Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wir wollen unser Grossbritannien zurück haben» abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 04.09.2019.
Inhalt

Das uneinige Volk in GB «Einige wenige Eliten werden davon profitieren»

Die Politposse um den Brexit hat das Land tief gespalten. Die Unzufriedenen tun ihre Meinung vor dem Parlament kund.

Der Verkehr vor dem britischen Parlament ist längst zum Erliegen gekommen. Auf der Strasse drängen sich Menschen mit blauen EU-Flaggen und britischen Fahnen. Mitten drin intoniert ein einsamer Schotte mit seinem Dudelsack «die Ode an die Freude». Vor ihm am Boden ein Plakat mit der Aufschrift «Rettet die Demokratie». Neben ihm eine Gruppe grauhaariger Damen, denen die Europa-Hymne wenig Freude bereitet.

Eine alte Frau sagt: «Wir wollen unser Land zurück. Wir wollen unsere Gesetze wieder haben. Wir wollen unser Grosses Britannien zurück - unser Weltreich. Aus wirtschaftlichen Gründen sind wir vor 40 Jahren dem Binnenmarkt beigetreten, aber Gott sei Dank wissen wir dank den sozialen Medien mittlerweile was die EU wirklich ist»

Besseres Leben nach dem Brexit?

Es gehe um Tausende von Gesetzen, mit denen Brüssel Grossbritannien unterdrücke, sagt auch Peter. Er wolle seine Freiheit zurück und ein Ende der unkontrollierten Migration. Der 50-jährige Bauarbeiter ist bleich, mager und arbeitslos. Er erhofft sich vom Brexit ein besseres Leben.

Peter sagt: «Der Arbeitsmarkt ist überschwemmt von Arbeitskräften aus Ost- und Mittel-Europa, von Leuten, welche das Lohnniveau soweit senken, dass britische Arbeiter nicht mehr konkurrenzfähig sind. Dutzende meiner Freunde und Kollegen – Elektriker, Schreiner und Sanitär-Installateure – haben ihre Arbeitsplätze verloren, weil sie durch billige Arbeitskräfte aus dem Ausland ersetzt wurden.»

Er hofft, dass Boris Johnson den Bruch mit Europa endlich vollzieht. Ohne Wenn und Aber und ohne weitere Regeln, Verpflichtungen und Verträge. 1000 Tage nach dem denkwürdigen Referendum sei die Geduld der Menschen erschöpft, meint Peter. Doch genau dies, einen Brexit ohne Vertrag, möchten die Demonstranten mit den EU-Flaggen auf der anderen Seite der Strasse verhindern

Der Graben zwischen Bleiben und Gehen

Die Leavers und Remainers werden von der Polizei so höflich wie bestimmt auseinandergehalten. Die Situation ist ein Abbild für den Graben, welcher das Parlament und das ganze Land teilt. Der Brexit hat Grossbritannien in zwei unversöhnliche Stämme geteilt. Diskussionen und Kompromisse sind nicht mehr möglich. Die einen hoffen, dass sich Boris Johnson und seine Hardliner durchsetzen können, andere wünschen sich, dass er endlich von der Opposition ausgebremst wird.

Eine Frau sagt: «Das hier sind alles gewöhnliche Menschen und was hinter dieser Fassade im Parlament geschieht, ist nicht das, was sich die Leute wünschen, selbst jene nicht, welche für den Brexit gestimmt haben. Von einem chaotischen Austritt werden nur einige wenige Eliten profitieren. Der Rest wird leiden.»

«Sämtliche Parlamentarier ersetzen»

Zwischen den Demonstranten steht ein junger Mann mit einem Plakat: «Ersetzt das Parlament mit Bürgerinnen und Bürgern.» Der junge Mann heisst Nikolei. Der 27-jährige Pole ist promovierter Biochemiker und hat sich folgendes Experiment ausgedacht.

«Bis heute hat das Parlament keine Lösung präsentiert, wie mit dem Brexit umgegangen werden soll. Deshalb schlage ich vor, das Parlament durch 100 Bürgerinnen und Bürger zu ersetzen. Bürger die nach demographischen und geographischen Kriterien ausgewählt wurden. Junge, Alte, vom Land, von der Stadt. Sie sollen solange zusammensitzen, bis sie eine Lösung gefunden haben.»

Vorderhand laboriert hinter den Fassaden von Westminister immer noch das gewählte Parlament.

Legende: Video Dramatik pur wegen No-Deal-Brexit im britischen Unterhaus abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.09.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Die Vorgänge sind viel gefährlicher als die Meisten hier meinen. Da sind Interessen von Leuten dahinter, welche Europa zerschlagen und in ihrem Sinne beherrschen möchten. Steve Bannon, der Stratege von Trump aktiviert und unterstützt in ganz Europa die Rechtsaussenparteien. Der Plan von Farage ist, Johnson so weit zu stützen bis der No-Deal-Brexit ausgeführt wird. Damit wird die Partei der Tories zerschlagen und Farage wird dann mit seiner Brexit-Partei die Führung übernehmen - so der Plan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julian R  (JuRo)
    Der Brexit ist ein typischer Fall von einem Phänomen, dass derzeit auf der halben Welt um sich greift. In einer globalisierten Welt hat keine kleine Nation als einzelnes die Chance auf Macht und Mitsprache. Man macht sich abhängig von grossen Fürsprechern. Grossbritannien wird bald eine Marionette der USA oder anderer grosser Partner werden. Schlimm ist auch, dass die Menschen wirklich glauben, ihnen ginge es mit einem No-Deal Szenario besser als innerhalb der EU. Faule Lügen von Johnson...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Junior Cruz  (Junior Cruz)
    Das sind also die Argumente der Brexiter!: «Wir wollen unser Land zurück. Wir wollen unsere Gesetze wieder haben. Wir wollen unser Grosses Britannien zurück - unser Weltreich. Aus wirtschaftlichen Gründen sind wir vor 40 Jahren dem Binnenmarkt beigetreten, aber Gott sei Dank wissen wir dank den sozialen Medien mittlerweile was die EU wirklich ist». Von welchem Weltreich spricht die gute Frau? Träumen Rechtspopulisten immer noch von einem Weltreich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen