Zum Inhalt springen

Header

Video
Weitere Proteste in Burma
Aus News-Clip vom 11.03.2021.
abspielen
Inhalt

Demonstrationen nach Putsch Burmesische Polizei schiesst erneut auf Demonstranten

  • Sicherheitskräfte haben in Burma Augenzeugen zufolge erneut mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen und mehr als ein halbes Dutzend Menschen getötet.
  • In sozialen Netzwerken veröffentlichte Fotos zeigten blutüberströmte Leichen. Die meisten waren mit gezielten Kopfschüssen niedergestreckt worden.
  • Polizei und Militär gehen seit Wochen mit zunehmender Brutalität gegen die Bevölkerung vor. Schätzungen einer Gefangenenhilfsorganisation zufolge wurden seit Beginn der Proteste mehr als 60 Menschen getötet.

In der Gemeinde Myaing im Zentrum des Landes habe eine Gruppe Menschen vor einer Polizeistation protestiert, um die Freilassung von drei zuvor festgenommenen Mitbürgern zu fordern, sagte ein Augenzeuge der Deutschen Presse-Agentur. «Die Polizei hat zunächst mit Tränengas und Gummigeschossen gezielt und dann scharf geschossen», sagte der Mann. «Sechs Menschen sind gestorben.» Viele weitere seien verletzt worden.

In der Gemeinde Dagon im östlichen Teil der früheren Hauptstadt Rangun (Yangon) starb ebenfalls mindestens ein Demonstrant. «Wir waren etwa 100 Teilnehmer. In vorderster Reihe standen Demonstranten mit selbst angefertigten Schutzschilden», sagte ein Augenzeuge.

«Das Militär hat direkt auf sie gezielt.» Es habe auch zwei Verletzte gegeben, so der Mann weiter. Auch aus anderen Landesteilen wurden gewalttätige Polizeiaktionen mit möglicherweise weiteren Todesopfern gemeldet.

Proteste für Freilassung von Aung San Suu Kyi

Seit dem Putsch des Militärs von Anfang Februar gibt es in dem südostasiatischen Land, das auch Myanmar genannt wird, täglich Massenproteste gegen die Generäle. Die Demonstranten fordern die Freilassung der entmachteten und festgesetzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi sowie die Wiedereinsetzung ihrer gewählten Regierung. Die Armee schlägt die Proteste mit immer grösserer Härte nieder. Internationale Appelle und Sanktionen zeigten bisher keine Wirkung.

Militär richtet weitere Vorwürfe an Aung San Suu Kyi

Box aufklappenBox zuklappen
Militär richtet weitere Vorwürfe an Aung San Suu Kyi
Legende: Reuters/Archiv

Das Militär, das am 1. Februar geputscht hat, bekräftigte, es werde nur für eine bestimmte Zeit an der Macht bleiben. «Wir werden eine Wahl abhalten, und dann werden wir die Regierungsgeschäfte an die Siegerpartei übergeben», sagte Brigadegeneral Zaw Min Tun, der als Sprecher der Militärregierung fungiert, in der Hauptstadt Naypyitaw.

Die Militärregierung warf der abgesetzten und inhaftierten
De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi vor, sie habe in ihrer Amtszeit illegale Zahlungen von insgesamt 600'000 Dollar sowie Gold entgegengenommen. Entsprechende Informationen seien bestätigt worden, sagte der Sprecher. Viele Menschen seien befragt worden.

An der Korruption seien auch Präsident Win Myint und mehrere Kabinettsmitglieder beteiligt gewesen. Der Präsident habe die Wahlkommission gedrängt, nicht auf Berichte des Militärs über Unregelmässigkeiten zu reagieren. Die Vorwürfe sind die bislang schwersten, die das Militär gegen die abgesetzte zivile Führung des Landes erhoben hat.

Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die Gewalt scharf. Alle Festgenommenen müssten sofort wieder freigelassen werden, forderte das Gremium in einer bei einer kurzfristig angesetzten Sitzung am Mittwoch (Ortszeit) verabschiedeten Stellungnahme. Das Militär forderte der Rat zur «äussersten Zurückhaltung» auf. Die Situation werde weiter genau beobachtet, kündigten die 15 Mitglieder an.

SRF 4 News, 11.03.2021, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Myanmar. Burma ist der Name den die Kolonialherrscher über das Land verhängten.
    Lasst doch jedes Volk und Regierung jenen Namen benutzen welche sie möchten und passt euch danach an liebe SRF Redaktion.
    Die offizielle Schweiz benutzt auch Myanmar.
    Oder dann sagt wenigstens Myanmar, ehemals Burma. Aber SRF sollte grundlegend keine Politik betreiben, verstösst gegen die BV und das RTVG!
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Martin Meier Guten Tag Herr Meier, als Erklärung, wieso wir von Burma sprechen, haben wir dieses Video: https://www.srf.ch/sendungen/hallosrf/warum-spricht-srf-von-burma-und-nicht-von-myanmar
      Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Leon Turcan  (Leon3103)
    "Das Militär fordert den Rat zu äusserster Zurückhaltung auf", es macht sogar den Anschein, als würde man sich wirklich zurückhalten. Diese Menschen haben genau während einem Jahrzehnt erfahren, was Freiheit in unserem Sinn bedeutet und jetzt wird es ihnen wieder weggenommen. Es tut mir leid, aber das ist keine innenpolitische Einmischung , wenn die westliche Welt diesen Menschen helfen will. Das Militär von Myanmar kann man jetzt guten Gewissens als Terrororganisation deklarieren.