Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump und China einigen sich
Aus Tagesschau vom 13.12.2019.
abspielen
Inhalt

Fortschritt im Handelskonflikt USA und China einigen sich auf Teilabkommen

  • Die USA und China haben sich auf ein erstes Teilabkommen zur Beilegung ihres Handelskonflikts geeinigt. Das teilten US-Präsident Donald Trump und das Reich der Mitte mit.
  • Die USA hätten sich gemäss chinesischen Angaben zudem verpflichtet, bereits verhängte Zölle teilweise zurückzunehmen.

Die Gespräche über die sogenannte erste Phase einer Vereinbarung hätten «grosse Fortschritte» gebracht, sagte denn auch der stellvertretende Handelsminister bei einer Pressekonferenz in Peking. Beide Seiten hätten sich im Grundsatz geeinigt.

China kauft mehr US-Güter

Die Volksrepublik werde mehr amerikanische Produkte kaufen – von Energie über Landwirtschaft und Pharmaerzeugnisse bis hin zu Finanzdienstleistungen, sagte ein weiteres Regierungsmitglied. Umgekehrt hätten die USA zugesagt, zusätzliche Zölle auf chinesische Waren zu streichen, sagte der Finanzstaatssekretär.

Dem Staatssender CCTV zufolge würden beide Seiten darüber sprechen, ob ein Handelsvertrag bei einer besonderen Zeremonie unterschrieben werden soll. Eine Einigung sei im Interesse von China, den USA und der gesamten Welt. Die US-Börsen kletterten nach den Äusserungen auf neue Rekordwerte.

US-Präsident Donald Trump hatte zuvor Hoffnungen auf eine Beilegung des Handelskonfliktes mit China einen herben Dämpfer versetzt. «Die Geschichte des Wall Street Journal über den China-Deal ist völlig falsch, insbesondere die Aussage zu den Zöllen», twitterte Trump, ohne auf Einzelheiten einzugehen.

Er schickte seine Botschaft nicht einmal eine halbe Stunde vor einer von der chinesische Regierung angekündigten Pressekonferenz um die Welt, bei der sie sich zum Stand der Dinge im Handelskonflikt äussern wollte. Peking sah sich daraufhin gezwungen, den Termin um eine halbe Stunde zu verschieben.

Das «Wall Street Journal» hatte zuvor berichtet, US-Unterhändler hätten angeboten, auf die eigentlich für Sonntag angesetzten Zollerhöhungen für chinesische Importgüter im Wert von 160 Milliarden Dollar zu verzichten. Auch die Nachrichtenagentur Reuters hatte diese Informationen von Insidern erhalten.

Video
Die Einschätzung des SRF-Börsenexperten Jens Korte
Aus Tagesschau vom 13.12.2019.
abspielen

Demnach hätten Vertreter der US-Regierung ausserdem vorgeschlagen, bereits bestehende Zölle auf chinesische Güter im Volumen von etwa 360 Milliarden Dollar zu reduzieren, zum Teil auf die Hälfte. Im Gegenzug stimme Peking zu, im kommenden Jahr für 50 Milliarden Dollar US-Agrargüter zu kaufen – doppelt so viel wie 2017, bevor der Handelskonflikt begann.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    CHARLY: wissen Sie warum DEAN-FOODS in Konkurs ist? Sie müssten sich schon richtig informieren bevor Sie da los gehen. TRUMP hat auf Druck der Farmer im mittleren Westen reagieren müssen, das ist nämlich sein Wählerpotential. Ansonsten brummt die Wirtschaft hier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Besonders der Automobilsektor, die Stahl-und Aluminiumindustrie, die Kohleminen mit der cleancoal vom Zampano, alles brummt, schon klar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Nach dem Erfolg mit USMCA (Freihandelsabkommen mit Mexiko und Kanada) ist nun auch ein guter Vertrag für die USA mit China in Aussicht. Dies obwohl uns alle Experten erklärten, dass so etwas nicht möglich sei. Im Gegensatz zu vielen anderen Politiker ist Trump ein Macher, welcher die Interessen seiner Bevölkerung in den Vordergrund stellt und nicht viel auf Expertenmeinungen gibt. Weiter so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Während der Mann grosse Reden schwingt, schliesst ein Kohlebergwerk nach dem anderen und Löhne werden nicht ausgezahlt. Wie von Experten vorausgesagt. Aber Expertenmeinungen zählen ja nichts, sondern leere Versprechungen von „clean coal“. Und Hauptsache, die Mauer steht, damit Migranten nicht die Jobs stehlen können, die gar nicht mehr existieren und auch nicht mittels Investitionen in Zukunftstechnologien oder Infrastrukturbau ersetzt werden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Söihäfeli - Söideckeli"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen