Zum Inhalt springen

Header

Video
Feuer-Hölle in Australien
Aus News-Clip vom 11.01.2020.
abspielen
Inhalt

Gute und schlechte Nachrichten Ein «Mega-Brand» unter Kontrolle – trotzdem keine Entwarnung

  • Nach zweieinhalb Monaten hat die Feuerwehr nach eigenen Angaben einen der riesigen Brände im Südosten Australiens unter Kontrolle gebracht.
  • Das von einem Blitzeinschlag ausgelöste «Megafeuer» nordwestlich von Sydney hatte seit Ende Oktober auf einer Fläche von mehr als einer halben Million Hektar gewütet.
  • Bis die Flammen eingedämmt worden seien, habe es wegen ungünstiger Wetterbedingungen länger gedauert als erwartet, schrieb die örtliche Feuerwehr von Hawkesbury auf Facebook.

Dank des Einsatzes der schwer arbeitenden Mannschaft sei es am Sonntag gelungen. Eine Entwarnung ist diese Meldung aber nicht: Die Buschfeuer-Zeit werde noch einige Monate dauern, schreibt die Feuerwehr.

Einen symbolischen Dank an die Einsatzkräfte gab es in Sydney: Auf die grossen Segel des berühmten Opernhauses wurden als Zeichen der Solidarität Bilder von Feuerwehrleuten projiziert.

Projektionen auf das Opernhaus in Sydney.
Legende: Keystone

Mindestens 27 Menschen sind bei den monatelangen Buschbränden ums Leben kommen – am Samstag starb wieder ein Feuerwehrmann im Einsatz. Das jüngste Opfer wurde von einem Baum getroffen.

Mega-Feuer lodern noch

An den Grenzen der beiden Bundesstaaten New South Wales und Victoria vereinten sich in der Nacht zum Samstag drei Buschfeuer zu einem «Megabrand» mit einer Fläche von 600'000 Hektar. In einigen Gebieten hatten die Temperaturen zuvor 44 Grad erreicht.

Auch wenn die Flammen vielerorts weiter loderten – immerhin erlaubte das Wetter den erschöpften Helfern eine gewisse Atempause. In Victoria und New South Wales wurde es kühler. Es regnete und der Wind liess nach.

Premier Morrison unter Druck

Der buchstäblich unter Feuer stehende australische Premier Scott Morrison sagte am Wochenende, er sehe nun ein, dass der Klimawandel Auswirkungen habe und für längere, heissere und trockenere Sommer verantwortlich sei. Er deutete eine Änderung der Politik an, um Emissionen zu reduzieren.

Glück und Leid liegen oft beieinander

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manche Buschfeuer-Opfer haben Glück. Im nordöstlichen Bundesstaat Queensland gewann ein Mann, dessen nicht versichertes Haus niedergebrannt war, eine Million australische Dollar im Lotto, wie die Nachrichtenagentur AAP vergangene Woche berichtete. Das sind umgerechnet rund 670'000 Franken. Nach dem Feuer seien nur noch ein paar verkohlte Teetassen übrig geblieben, erzählte der Mann, der anonym bleiben wollte. Jetzt der Lottogewinn: «Das ist wirklich im unglaublichsten Moment passiert.»

Morrison, ein Förderer der Kohleindustrie, war für seinen Umgang mit der Krise scharf kritisiert worden. Ihm wurde auch eine Verharmlosung des Klimawandels und dessen Auswirkungen auf die derzeitigen Buschfeuer vorgeworfen. Das Ausmass der Brände sei «beispiellos», so Morrison. Die Menschen hätten eine «neue Erwartungshaltung», wie die Regierung einer solchen Situation begegnen sollte.

Proteste gegen Regierung

Am Freitag waren in grösseren Städten Australiens Zehntausende auf die Strassen gegangen und hatten unter anderem Morrisons Rücktritt gefordert.

Die Schäden durch die Feuer sind immens – auch für die Wirtschaft, besonders den Tourismus und die Landwirtschaft. Allein auf der Känguru-Insel im Süden des Landes wurden bislang mehr als 32'000 tote Schafe gezählt. Auch die Winzer sind betroffen: Die Anbauregion Victoria sorge sich wegen der Rauchbelastung, sagte die Abgeordnete Helen Haines dem Sender ABC. «Rauchflecken könnten ganze Jahrgänge zerstören.»

Seit Beginn der grossen Feuer im Oktober verbrannten in ganz Australien mehr als zehn Millionen Hektar Land. Nach Schätzungen von Experten sollen mindestens eine Milliarde Tiere getötet worden sein.

Video
Buschfeuer brennt Nationalpark nieder
Aus SRF News vom 09.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Diese ganzen Brandgeschichten haben natürlich mit dem Klimawandel zu tun. Wer dies immer noch leugnet, ist mitverantwortlich für Verwüstung und solche Katastrophen. Habe ich etwas übersehen? Ueberhört? Von der australischen Regierung ist kaum konkretes Mitgefühl mit den zu Schaden Gekommenen zu vernehmen, verschweige denn Massnahmen gegen weitere Katastophen. Leider ist es vielen Orten so, wo es vor allem ums Geld geht, auch in der CH, dass wenig bis gar nichts für Naturschutz übernommen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Ueli von Känel, nicht nur Klimawandel! Teil der Ursache dieser Katastrophe findet mit Sicherheit auch in der massiven Bevölkerungszunahme, denn heute leben nicht mehr nur ein paar 1000 Ureinwohner auf dem Kontinent, sondern etwa 26Mio, plus weitere 1.5% jedes Jahr! Allein bei der 1Mt dauernden schwarzen Weihnacht 2001/2 Region Sydney NSW wurden 28 Brandstifter verurteilt. Nicht alle bösartig, viele von ihnen fahrlässig, das Resultat bleibt leider dasselbe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Beppie Hermann, die Polizei von Australien bittet, die Verbreiter der Lüge der Brandstifter zu melden. Die Polizei hat schon mehrere hundert Accounts geschlossen, die für die massive Lügenkampagne verantwortlich sind. Das Bevölkerungswachstum hat immer noch nichts mit dem Klimawandel zu tun, da nur gerade 10% der Menschheit für 90% der CO2-Emissionen verantwortlich sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      T.Steiner, habe lange genug dort gelebt, als dass ich nicht wüsste, dass auch in AUS wie in Kalifornien, überall, auch bei uns, Brandstiftung immer wieder ein trauriges Thema ist. Zudem brachte ich im Beitrag diese 26Mio Einwohner in Zusammenhang mit dem erhöhten Risiko der Brandstiftung. Dennoch bin ich der Meinung, dass Überbevölkerung mit dem Klimawandel zu tun hat, denn wären wir, nicht nur die Industriestaaten, nur 1/2 so viele auf Erden,müssten Natur+Umwelt auch nur 1/2 so viel verkraften.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Bäume vertragen längst nicht alle Salz, die Wurzeln machen langfristig zu. Bäume sind aber einer der Schlüssel für Regenverteiling im Binnenland. Ich kenne mich mit Eukalyptusbäumen noch nicht aus, aber in den Bäumen liegt einer der grossen Schlüssel zum Umweltschutz und der Wasserverteilung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wenn man die Ursachen sucht dann muss man der Versalzung, dem Grundwasserspiegel der Abholzung und der Eukalyptusbäumen nachgehen. Eukalyptuswurzeln dringen bis 40 Meter in den Boden und halten den Grundwasserspielgel unter dem Salz, mit modernen Landwirtschafts-Methoden wurde nun das Land überschwemmt und versalzen. Solange Australien diesen Ursachen nicht nachgeht kommt es noch schlimmer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Hr. Künzi: Gut haben Sie der Menschheit Ihre Botschaft überliefert!!! Es ist doch einfach nur schrecklich, was hier abgeht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Und durch die Tiefe der Wurzeln, treiben in Australien dien Bäume auch wieder aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen