Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mann erschiesst nach Verkehrskontrolle mehrere Menschen abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.09.2019.
Inhalt

Neuer Amoklauf in den USA Tote und Verletzte in Texas

  • Durch Schüsse sind im US-Bundesstaat Texas mindestens sieben Menschen getötet und rund 20 weitere verletzt worden.
  • Unter den Verletzten war auch ein 17 Monate altes Baby, dem der Täter ins Gesicht geschossen hatte.
  • Der mutmassliche Schütze wurde von der Polizei getötet.
  • Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, verurteilte den Zwischenfall als «sinnlosen und feigen Angriff».

Der Mann schoss offenbar wahllos aus einem Fahrzeug heraus auf Menschen. Kurz nach den Taten in den Städten Midland und Odessa sei er bei dem Parkplatz eines Kinos durch Polizisten erschossen worden, erklärte die Polizei. Es gebe zudem keine Hinweise auf einen zweiten Täter. Dies hatten die Sicherheitskräfte zunächst nicht ausgeschlossen. Die Ermittlungen dauerten aber noch an.

Karte von Texas
Legende: In den beiden Städten Midland und Odessa schoss der Täter auf Polizisten und Zivilisten. .

Nach ersten Erkenntnissen der Behörden griff der Mann zu einem Gewehr und eröffnete das Feuer, als Polizisten ihn auf einer Autobahn im Westen von Texas zwischen den Städten Odessa und Midland stoppen wollten. Anschliessend sei er geflüchtet und habe auf der Flucht auf weitere Menschen geschossen.

Laut Polizei kaperte der Mann dabei einen Post-Transporter, in dem er seine Amokfahrt fortsetzte. Seine Flucht endete schliesslich auf einem Parkplatz, wo er bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde. Die Identität des Angreifers sowie sein Tatmotiv waren laut Polizei zunächst unklar.

Polizisten verletzt

Medienberichten zufolge sind mindestens drei der Verletzten in einem kritischen Zustand. Unter den 21 Verletzten sollen auch drei Polizisten sein.

«Sinnloser und feiger Angriff»

US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, Justizminister William Barr habe ihn über den Vorfall informiert. Die Bundespolizei FBI befasse sich mit dem Fall.

Wiederholte Schiessereien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • In den USA, wo Waffen in der Regel sehr leicht zu kaufen sind, kommt es immer wieder zu Fällen, in denen Schützen in Schulen, Einkaufszentren oder an anderen öffentlichen Orten auf Passanten feuern.
  • Tausende Menschen sterben jedes Jahr infolge von Schusswaffengebrauch.
  • Erst Anfang August hatten zwei Schützen in El Paso (Texas) und in Dayton (Ohio) mit Sturmgewehren ein regelrechtes Blutbad angerichtet. Insgesamt wurden 31 Menschen getötet und zahlreiche verletzt.
  • Die Fälle in El Paso und Dayton befeuerten die seit Jahren anhaltende Debatte über das Waffenrecht in dem Land.

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, verurteilte den Zwischenfall als «sinnlosen und feigen Angriff». Er werde nicht zulassen, dass Texas von «Hass und Gewalt» überzogen werde. Er werde morgen nach Odessa reisen, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu verschaffen.

«Epidemie» stoppen

Der US-Politiker Beto O'Rourke, der sich als Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei bewirbt, schrieb angesichts des erneuten Schusswaffenangriffs bei Twitter, «diese Epidemie» müsse beendet werden. Den Menschen in Texas, die einen solchen Angriff erneut ertragen müssten, sprach er seine Anteilnahme aus.

Beto O'Rourke: Waffen-Epidemie eindämmen

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Ebenso feige und mitverantwortlich für die Tragödien sind vor allem massgebliche Politiker, welche aus wahlpolitischen Gründen nicht wagen gegen den Missbrauch von Waffen vorzugehen. Kein schärferes Waffengesetz = mehr Waffenträger, mehr Gewalt, mehr traurige Schicksale!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Solange in der USA jeder mit einer Waffe herumlaufen oder -fahren kann, wird es weiterhin solche Gewalttaten geben, wenn irgendwas nicht in den Kram passt. Doppelt tragisch, wenn Unbeteiligte davon betroffen sind. Die Familien der Betroffenen, das Baby und die anderen Verletzten werden ihr Leben lang damit zu kämpfen haben – unerträglich!

    Nur weil man auf ein veraltetes Waffenrecht pocht aus der Zeit des wilden Westens – und heute dieses sog. „Recht“ ausübt mit modernsten Waffensystemen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier  (H-M)
    Als würde es jemand in den USA interessieren was wir darüber denken oder wir das Waffen Gesetz kritisieren!! Das Waffenrecht ist etwa so Unantastbar wie unser Stimmrecht!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen