Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona und die organisierte Kriminalität
Aus HeuteMorgen vom 09.02.2021.
abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Inhalt

Organisierte Kriminalität Das gefährliche Spiel mit den falschen Impfstoffen

Corona-Impfungen sind ein Milliardengeschäft. Das lockt organisierte Verbrecherbanden an, wie Interpol warnt.

Für Jürgen Stock, den Generalsekretär von Interpol, sind sie «das flüssige Gold des Jahres 2021»: Corona-Impfstoffe. Stocks Aussage kommt nicht von ungefähr. Denn inzwischen haben kriminelle Banden bemerkt, wie viel Geld mit den Impfstoffen zu holen ist.

So eine Krise ist eine ideale Situation für das organisierte Verbrechen, um Geld zu machen.
Autor: Jan Op Gen OorthKommunikationschef Jan Op Gen Oorth

«So eine Krise ist eine ideale Situation für das organisierte Verbrechen, um Geld zu machen», erklärt Jan Op Gen Oorth, Kommunikationschef bei der EU-Polizeibehörde Europol.

Stehen Menschen psychisch unter Druck, sind sie eher bereit, das dringend Benötigte auch aus illegalen Quellen zu beziehen. Selbst dann, wenn sie eigentlich wissen müssten, dass es sich um gefälschte Impfstoffe handelt, wenn sie unter fragwürdigen Umständen verabreicht oder im Internet bestellt werden.

Banden stellen falschen Impfstoff her

Mittlerweile gibt es nicht nur einen Markt für aus Lagern oder während des Transports gestohlene Impfstoffe. Organisierte Banden können auch selbst gefälschte Impfstoffe herstellen.

«Im besten Fall wird dann einfach etwas geliefert, das nicht wirksam ist. Im schlimmsten Fall kann es gesundheitsschädlich sein», so Op Gen Oorth. Inzwischen gibt es einen ersten Fall, bei dem ein gefälschter Impfstoff aufgetaucht ist.

Bei den gefälschten Tests haben wir Fälle aus England, aus Spanien, aus der Niederlande, aus Frankreich und aus Dänemark.
Autor: Jan Op Gen OorthKommunikationschef Europol

Laut Interpol gibt es ausserhalb Europas ebenfalls Fälle. Beide Polizei-Dachorganisationen befürchten zahlreiche weitere Missbräuche. Diese können nicht nur von etablierten Verbrecherorganisationen ausgehen, sondern auch von spontan gegründeten, kriminellen Joint Ventures für das illegale Impfstoff-Geschäft.

Bereits umfangreicher sind die Zuwiderhandlungen bei den Corona-Tests, die mittlerweile in zahlreichen Ländern für die Einreise verlangt werden. «Bei den gefälschten Tests haben wir Fälle aus England, aus Spanien, aus der Niederlande, aus Frankreich und aus Dänemark», bestätigt Op Gen Oorth.

Dreister Verkauf direkt am Flughafen

Manche diese Testzertifikate werden ganz simpel online bestellt. Besonders dreiste Anbieter verkaufen sie auch direkt an internationalen Flughäfen, etwa im Pariser Grossflughafen Charles de Gaulle.

Doch egal, wo man sie kauft: Mit solchen falschen Testbescheinigungen machen sich nicht nur die Anbieter strafbar, sondern auch alle, die sie erwerben.

Video
Corona-Massnahmen sorgen für Unmut
Aus 10 vor 10 vom 08.02.2021.
abspielen

Heute Morgen, 09.02.2021, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Spreter  (aspre)
    Das ganze erinnert an die Penicilinschiebereien nach WK2. Es war aber zu erwarten, dass maffiöse Banden auf den Plan gerufen werden. Wer kauft den Schiebern diese "Vakzine" ab? Privatleute und öffentl. Institutionen doch sicher nicht oder sind es womöglich korrupte Ärzte?
  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    ....die Menschen, die das Gefühl haben, den offiziellen Impfzeitplan verlassen zu müssen, sind selber Betrüger und wollen beschissen werden!
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die Menschen welche alles über das Internet bestellen sind in gewissen Punkten selber Schuld. Lebenswichtige Medikamente beziht man einfach nie über das Internet bei dubiosen Firmen. Man konsultiert den Arzt oder einen Apotheker.