Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Pandemie ist auch in Australien längst nicht besiegt»
Aus Rendez-vous vom 02.11.2020.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Pandemie-Bekämpfung Diese Länder haben das Coronavirus gut im Griff

Während die Fallzahlen in vielen Staaten derzeit stark steigen, sind fünf Länder in Europa, Asien und Ozeanien mit ihren Strategien zur Bekämpfung von Covid-19 erfolgreich.

Neuseeland: Das Land ist in der Pandemie-Bekämpfung gewissermassen der Musterschüler. Bei knapp fünf Millionen Einwohnern sind rund 1600 Corona-Infektionen bekannt und 25 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Regierung hat jüngst zum zweiten Mal seit Beginn der Pandemie erklärt, das Virus unter Kontrolle zu haben.

Neben der strategisch günstigen Lage als Insel ist dies vor allem dem rigorosen Handeln der Regierung zu verdanken. Premierministerin Jacinda Ardern verordnete im Frühjahr eine der strengsten Ausgangssperren der Welt und riegelte das Land für ausländische Besucher ab.

Premierministerin Jacinda Ardern läuft zu einer Pressekonferenz, sie blickt ernst.
Legende: «Go hard, go early», auf Deutsch «frühzeitig und kompromisslos eingreifen»: Nach diesem Motto handelte Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern. Keystone

Bereits im Juni erklärte sich Neuseeland für Corona-frei und kehrte zu einem normalen Alltag zurück – bis im August lokale Infektionen in der Metropole Auckland auftraten. Sofort verordneten die Behörden einen zweiten Lockdown. Dieser wurde im Oktober beendet und die meisten Restriktionen aufgehoben. Ausländische Touristen dürfen aber nach wie vor nicht einreisen.

Australien: Auch die strengen Corona-Massnahmen von Neuseelands Nachbarstaat zeigen Wirkung. Am Sonntag meldete das Gesundheitsministerium erstmals seit fast fünf Monaten keine neuen Positiv-Tests. Am Montag sprach Gesundheitsminister Greg Hunt auf Twitter von einem neuen Coronafall, dessen Herkunft bekannt sei. Er bedankte sich beim Volk und dem Gesundheitspersonal.

Australien schränkte das öffentliche Leben frühzeitig massiv ein. Die Grenzen sind seit Monaten geschlossen, nur noch heimkehrende Australier werden ins Land gelassen. Im vom Virus stark betroffenen Bundesstaat Victoria mit der Hauptstadt Melbourne galt einer der weltweit längsten Shutdowns. Als im Juli 127 Neuinfektionen bekannt wurden, wurde Victoria vom Rest des Landes abgeriegelt. Seit vergangener Woche sind die Massnahmen grösstenteils gelockert und Gastronomiebetriebe sowie Geschäfte wieder geöffnet.

Ein Plakat mit der Aufschrift "Welcome Back Melbourne" vor einem Laden in Melbourne heisst die Einwohner nach dem Lockdown wieder willkommen.
Legende: In Melbourne kehrt die Normalität zurück. Am 8. November sollen die letzten Corona-Einschränkungen aufgehoben werden. Keystone

Taiwan: Die Inselrepublik hat seit über 200 Tagen keine Corona-Fälle mehr verzeichnet – ohne je strenge Freiheitseinschränkungen verhängt zu haben. In Taiwan mit seinen 23 Millionen Einwohnern sind nur rund 550 Corona-Infektionen bestätigt. Dafür gibt es drei Gründe: die Geografie des Inselstaates, Taiwans frühe Reaktion sowie die Erfahrung im Umgang mit einer Pandemie. So war die Insel 2003 stark von der Sars-Pandemie betroffen und verfügt seither über eine Epidemie-Kommandozentrale in Alarmbereitschaft. Bereits im Januar überprüften die Behörden alle Flugreisenden aus dem chinesischen Wuhan, wo am 31. Dezember der erste Corona-Fall auftrat. Kurz darauf rationierte Taiwan Schutzmasken, ordnete Massentests an und verhängte strikte Einreisestopps.

Am Flughafen führen Menschen in Schutzanzügen Coronatests bei Ankömmlingen durch.
Legende: Als viele andere Länder noch keinerlei Massnahmen ergriffen, führten Taiwans Behörden bei Einreisenden am Flughafen bereits Tests durch. Keystone

Israel: Israel hatte die Corona-Pandemie lange Zeit nicht im Griff. Noch im September wurden teils mehr als 5000 Neuinfektionen gemeldet – zeitweise die höchsten Pro-Kopf-Zahlen weltweit. Da die Restriktionen nach dem ersten Lockdown im Frühling von einem auf den anderen Tag komplett aufgehoben wurden, geriet die Lage ausser Kontrolle. Doch Mitte September kündigte die Regierung als erste Industrienation einen zweiten dreiwöchigen Lockdown an.

Video
Aus dem Archiv: Zweiter Lockdown in Israel
Aus Tagesschau vom 18.09.2020.
abspielen

Unter anderem durften sich die Bürger nur in Ausnahmefällen weiter als einen Kilometer vom Wohnort entfernen. Schulen, Einkaufszentren und Gastronomiebetriebe wurden geschlossen. Die Zahl der neu nachgewiesenen Corona-Infektionen ist seitdem gesunken. Am Sonntag meldete das Gesundheitsministerium 218 neue Fälle. In der Folge wurden die Massnahmen gelockert: Kindergärten und Vorschulen sind wieder offen, Restaurants dürfen Mahlzeiten zur Abholung verkaufen. Doch es gelten weiterhin Versammlungsbeschränkungen.

Irland: Schnell gehandelt hat auch Irland, wo das öffentliche Leben seit zwei Wochen praktisch zum Erliegen gekommen ist. Mitte Oktober verhängte die Regierung einen zweiten sechswöchigen Teil-Lockdown. Wer kann, muss bis zum 1. Dezember zu Hause arbeiten. Geschäfte, die keine lebensnotwendigen Waren verkaufen, wurden geschlossen. Treffen mit anderen Haushalten sind bis auf wenige Ausnahmen untersagt, und die Bürger dürfen sich nur im Umkreis von fünf Kilometern um ihren Wohnort aufhalten.

Eine Frau lässt die Rolläden ihres Geschäfts herunter.
Legende: In Irland gilt erneut ein Teil-Lockdown. Keystone

Auch in Irland scheinen die Massnahmen Wirkung zu zeigen: Die bestätigten Neuinfektionen sinken seit dem Lockdown. Am 31. Oktober meldete das Gesundheitsministerium 416 Neuinfektionen, so wenig wie seit drei Wochen nicht mehr.

Rendez-vous vom 02.11.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

120 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Fast all Kommentatoren und auch das SRF gehen davon aus, dass die gemeldeten Zahlen der effektiven Situation entsprechen, also die Wirklichkeit wiedergeben. Davon gehe ich nicht aus, da es in der C-Krise keine international anerkannte&angewendete Überprüfungsprozeduren für diese Zahlen gibt, keine internat. anerkannte Definitionen, keine internat. anerkannte Festlegung von Schwellenwerten und Messparametern. Jedes Land kann die Zahlen aus dem Ärmel ziehen, wie es politisch vorteilhaft ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marion Knoth  (MarionK)
    Unzählige afrikanische Staaten haben kaum oder gar keine Coronafälle mehr, und zwar ohne Abschottung und drakonische Massnahmen.
    Vermutlich wird kaum mehr getestet - und trotzdem bleiben die Krankenhäuser vom Ansturm verschont. Scheint mir die weitaus erfolgreichere Strategie zu sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Freund  (WaltBlues)
      ...kaum mehr getestet: ob dieses Staaten Spitalbelegungen mit oder ohne Corona haben und bekanntgeben... Wie kann man das behaupten? Quellen einer solchen Behauptung führt ja auch @MarinoK nicht auf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marion Knoth  (MarionK)
      Hier im Forum hat sich hin und wieder eine Frau aus Tansania zu Wort gemeldet und berichtet: kaum Tests aber auch keine Überbelegung der Krankenhäuser.

      Meinen Sie nicht, dass sich die Medien nur so auf Bilder stürzen würden, die die überbelegten Krankenhäuser von Voroba-Leugner-Staatrn zeigen würden?

      Ich habe nur Wikipedia zu Rate gezogen, da gibt es zu jedem Staat eine Covid-19-Seite. Wie aktuell bzw. korrekt die Daten dort sind, kann ich allerdings nicht beurteilen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Diese Strategie hat einen Namen: "Kopf in den Sand stecken"…
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Thailand hat seit 3 Monaten keine eigenen Fälle mehr - nur noch importierte, welche in Quarantäne festgestellt wurden. Wo bleibt die Berichterstattung SRF? Immerhin ein Land mit 80 Mio Einwohnern. Das Leben hier ist fast normal - aber der Tourismus, welcher immerhin 20% des Einkommens generiert ist total zusammengebrochen. Darunter leiden auch der Handel und die Gastronomie sehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen