Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bilanz zum ersten virtuellen Parteitag der US-Demokraten fällt positiv aus
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Parteitag der US-Demokraten Politologin: «Joe Biden hat auch Kritiker positiv beeindruckt»

Vereint in der Sorge um das zerrissene Land haben die US-Demokraten ihren viertägigen Nominierungsparteitag abgeschlossen. Präsidentschaftskandidat Joe Biden habe überzeugt. Der virtuelle Parteitag sei erstaunlich authentisch und emotionsgeladen verlaufen, bilanziert die Politologin Constanze Stelzenmüller von der Washingtoner Denkfabrik Brookings Institute.

Constanze Stelzenmüller

Constanze Stelzenmüller

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die deutsche Juristin und Politologin Constanze Stelzenmüller , Link öffnet in einem neuen Fensterarbeitet seit 15 Jahren für verschiedene Denkfabriken in den USA – in den letzten Jahren für die überparteiliche Brookings-Institution.

SRF News: Wie schätzen Sie den Auftritt von Joe Biden ein?

Constanze Stelzenmüller: Ich habe das für einen riskanten Moment gehalten, ist Biden doch der älteste Präsidentschaftskandidat aller Zeiten. Er hat den Ruf, nicht sonderlich konzentriert und fokussiert zu sein. Doch er hat eine leidenschaftliche, fokussierte Rede gehalten, die mit den Worten Liebe, Hoffnung und Licht ausklang. Es war sehr eindrucksvoll.

Wie haben die Demokraten den Raum bei ihren ersten virtuellen Parteitag in der Geschichte genutzt?

Wichtig zu wissen, dass solche Conventions hochartifizielle inszenierte Blasen der repräsentativen Demokratie sind. Da kommt das Volk nicht hinein. Die grosse Überraschung des ersten virtuellen Parteitags war, dass es erstaunlich authentisch und emotionsgeladen verlief.

Es sind sehr viele normale Leute zu Wort gekommen, teilweise auch im Zwiegespräch mit Kandidat Biden. Ganz Amerika hat sich gefreut über den Anwesenheitsappell, als die Vertreter der 57 Staaten und Territorien alle vor ihren heimatlichen Kulissen standen und teilweise in indianischen Sprachen oder auf Spanisch oder auf Englisch mit Akzent ihre Stimmen für Biden abgaben.

Es sind sehr viele normale Leute zu Wort gekommen.
Autor: Constanze StelzenmüllerPolitologin
Die sechsjährige Alessandra Goldstein und ihr zwei Jahre älterer Bruder treffen sich anlässlich der Nomination von US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden vor dem Chase Center im Wilmington im US-Bundesstaat Delaware ein.
Legende: Die sechsjährige Alessandra Goldstein und ihr zwei Jahre älterer Bruder treffen sich anlässlich der Nomination von US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden vor dem Chase Center im Wilmington im US-Bundesstaat Delaware ein. Keystone

Es war insgesamt ein bemerkenswert unfall- und dramatikfreier Parteitag, an dem sehr viel Offenheit und Emotionen, aber auch sehr viel Einigkeit und Freundlichkeit zelebriert wurde. Das hat diesen Kandidaten und auch die Demokraten sehr sympathisch gemacht.

Es war ein bemerkenswert unfall- und dramatikfreier Parteitag mit sehr viel Offenheit und Emotionen.
Autor: Constanze StelzenmüllerPolitologin

Konnten die Demokraten bei der Wählerschaft punkten?

Ich denke ja. In den sozialen Medien zeigte sich, dass der Eindruck von Biden auch bei Kritikern sehr positiv ausfiel. Viele waren von seiner Rede angenehm überrascht. Biden hat gewiss Schwächen, aber er ist absolut authentisch.

Ganz klar stehen ihm noch einige Herausforderungen bevor, vor allem die drei Debatten mit US-Präsident Donald Trump. Hillary Clinton ging vor vier Jahren davon aus, dass sie Trump intellektuell überlegen sei, und sie hat überraschend schlecht abgeschnitten. So kann sich Biden nach wie vor auch in den nächsten drei Monaten keine Fehler leisten, wenn er diese Wahl gewinnen will.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News aktuell, 21.08.2020, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Albrecht  (notabene)
    Manchmal habe ich den Eindruck, als möchten uns die schweizer Medien uns dazu animieren Joe Biden zu wählen. Also ich weiss nicht . . . geht denn das..... überhaupt??
    Wenn ja, dann wäre das sehr hilfreich wenn man uns die Verfahrensweise mitteilen würde. Dann können wir die Wahlempfehlung auch wirklich umsetzen . . . .
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Es ist eine inszenierte Show und ob diese Versprechen umsetzbar und ernstgemeint sind, steht auf einem anderen Blatt. Aber der Tenor der Versöhnung und Liebe ist bestimmt ansprechender, als die Hassbotschaften von Trump und Co. Mit freundlichen Grüßen
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Mich hat er überzeugt!! Ich werde ihn wählen!!