Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA: Weisse brechen ihr Schweigen
Aus Echo der Zeit vom 07.07.2020.
abspielen. Laufzeit 06:39 Minuten.
Inhalt

Proteste gegen Rassismus Den weissen Amerikanern wurden die Augen geöffnet

Die weisse Mehrheit solidarisiert sich so stark wie noch nie mit der schwarzen Minderheit. Warum gerade jetzt?

Am Highway 1 in Coral Gables, einem südlichen, weissen Vorort von Miami. Am Strassenrand steht eine kleine Gruppe Pensionierter. Seit mehr als einem Monat schon stehen sie dort, jeden Morgen zwischen 8 und 9 Uhr. Auf ihren Plakaten steht «black lives matter» und «end white silence».

Christine sagt, sie wolle als weisse Frau nicht länger schweigen zum Unrecht, das Schwarzen angetan werde. Das Video vom grauenvollen Tod von George Floyd habe sie und viele andere Weisse schockiert. Es sei zu offensichtlich, dass der Polizist nicht in Gefahr war. Sein Vorgehen sei deshalb unentschuldbar.

Frau in Engelskostüm und Schild "Engel sagen ihre Namen"
Legende: Sie wolle nicht nur reden, sondern handeln: Die Seniorin Christine. SRF

Carol pflichtet ihr bei: So etwas habe sie noch nie gesehen. Für Ruth war es eine Selbstverständlichkeit, dagegen zu protestieren. Ihr Protest richte sich auch gegen das Weisse Haus. Mit seinen Botschaften des Hasses ermuntere der Präsident die Rassisten geradezu.

Frau mit Schild "Gerechtigkeit"
Legende: Ruths Protest richtet sich auch gegen Donald Trump. SRF

Dass die Protestbewegung überall im Land so viele Menschen mobilisiert habe, sei zunächst das Verdienst der drei Frauen, die «Black Lives Matter» vor sieben Jahren gegründet haben, findet Brenda Stevenson, Professorin für afroamerikanische Geschichte an der University of California. Sie hätten den Boden bereitet für die heutige breite Protestbewegung.

Heute unterstützen laut Umfragen gut zwei Drittel der Bevölkerung die Bewegung – mehr als doppelt so viele wie noch vor vier Jahren. Wie ist das passiert? Eine wichtige Rolle hätten Videos von rassistischen Übergriffen gespielt, allen voran jenes von George Floyds Tod, so Stevenson. Man höre, wie er darum bettelt, nicht getötet zu werden, wie er nach seiner Mutter ruft.

Mehr Aufmerksamkeit durch Corona

Karen Gaffney, die an Colleges Vorlesungen zu Antirassismus hält, pflichtet Stevenson bei. Lange hätten Weisse den Schilderungen schwarzer Opfer nicht geglaubt. Sie stelle zudem immer wieder fest, dass die meisten weissen Studentinnen und Studenten kaum etwas über Rassismus wüssten.

Judith Katz hat in den 1970er-Jahren mit «White Awareness» ein Handbuch für Antirassismus geschrieben. Dass heute so viele Weisse auf die Strasse gingen, habe viel mit der Corona-Pandemie zu tun, glaubt Katz. Kein Sport, keine sozialen Anlässe, keine Ablenkung: Viele US-Amerikaner würden während der Pandemie das Geschehen im Land aufmerksamer verfolgen.

Sinneswandel im Gange

Die Erfahrung, dass in der Pandemie alle Menschen verletzlich sind, habe vielen die Augen geöffnet für die Ungerechtigkeit und Ungleichheit im Land, findet auch Katz. Die systematische Benachteiligung von Menschen mit dunklerer Hautfarbe bei Wohnen, Arbeiten oder in der Gesundheitsversorgung wurde schonungslos offen gelegt.

Mann mit Schild "Ich kann nicht atmen"
Legende: Auch der 78-jährige Jorge aus Kuba steht jeden Morgen am Highway 1. SRF

Historikerin Stevenson erkennt bei vielen Weissen einen Sinneswandel: Nach der Wahl von Barack Obama hätten sie geglaubt, die Hautfarbe spiele in den USA heute keine Rolle mehr. Doch Corona habe das Gegenteil bewiesen.

Das erklärt auch, warum sich neben Weissen auch sehr viele Minderheiten solidarisch zeigen mit den Schwarzen. Zum Beispiel der kubanisch-stämmige Jorge, der jeden Morgen am Highway 1 steht mit seinem Schild: Wer einen Schwarzen tötet, tötet auch mich.

Echo der Zeit vom 7.7.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
    In den '80ern gab es Fernsehserien die wohlhabende Afroamerikanische Familien das erstes Mal als normal gezeigt haben. z.B. Cosby Show und Fresh Prince of Bel Air. Die Hoffnung war, dass es wie ein Katalysator wirken würde. Manche hat es vielleicht geholfen.

    Fakt ist aber, heute gibt es immer noch bedeutend mehr Alleinerzeihende Schwarze Frauen wie Weisse. Das ist ein wichtiger Faktor wenn man über Armut und Ihre Entstehung diskutiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Schön, wenn all die BLM-Bewegten, auch an die Kriegsopfer der US-Kriege gedenken. Auch diese Menschen hätten ein Recht auf ein Weiterleben gehabt. Können wir also hoffen, dass nun dank der BLM-Bewegung die US-Kriegspolitik ein Ende haben wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Wenn es in den USA und China so weitergeht können wir uns frisch machen.Der Zerfall dieser zwei Staaten ähnlich dem Ostblock wird nicht so friedlich abgehen wie damals.BLM wird unterschätzt da es nichts mit Demokratie zu tun hat.All Lives Matter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Genau, all Lives matter!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    nach Jahrzehnten der systematischen Benachteiligung der Schwarzen, rsp der systematischen Bevorteilung der Weissen ist es nun mehr als Zeit dass sich die USA diesem Thema ernsthaft annimmt. Dass im weissen Haus ein Laferi ist der sich nur um seine Wiederwahl kümmert und dem die sozialen Probleme seines Landes egal sind ist tragisch, enthebt die Bevölkerung aber nicht selber Verantwortung zu übernehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Stahn  (jazz)
      Tom Maier, zur Erinnerung: Vizepräsident Andrew Johnson und die Demokratische Partei waren sich einig in ihrer Opposition gegen die Republikaner und den US-Präsidenten Abraham Lincoln den 13. Zusatzartikel, der die Sklaverei abschaffte, den 14. Zusatzartikel, der den Schwarzen die Staatsbürgerschaft verlieh, und den 15. Zusatzartikel, der den Schwarzen das Wahlrecht einräumte. Alle drei wurden nur aufgrund der allgemeinen Unterstützung der Republikaner verabschiedet, ebenso der Civil Rights Act.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen