Zum Inhalt springen

Header

Video
230 zu 197 stimmen für eine Anklage wegen Machtmissbrauchs
Aus News-Clip vom 19.12.2019.
abspielen
Inhalt

Repräsentantenhaus entscheidet Impeachment gegen US-Präsident Trump ist eingeleitet

  • Gegen US-Präsident Donald Trump wird das Amtsenthebungsverfahren formell eingeleitet.
  • Eine Mehrheit des Repräsentantenhauses stimmte dafür, dass Trump wegen Machtmissbrauchs angeklagt wird.
  • Er wird sich auch wegen Behinderung der Ermittlungen im Kongress verantworten müssen.
  • Trump ist erst der dritte Präsident in der Geschichte der USA, der sich einem Impeachment stellen muss.

Die Mitglieder stimmten grossmehrheitlich entlang der Parteilinien. Mit 230 zu 197 Stimmen votierten die Abgeordneten für den Anklagepunkt des Amtsmissbrauchs in der Ukraine-Affäre; den Vorwurf der Behinderung des Kongresses billigte das Repräsentantenhaus mit 229 zu 198 Stimmen. Über eine tatsächliche Amtsenthebung muss im nächsten Schritt der Senat entscheiden – wann genau er das tut, ist noch unklar.

Nancy Pelosi
Legende: Nancy Pelosi, Vorsitzende des Repräsentantenhauses, verkündet die Abstimmungsergebnisse. Keystone

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sagte am Mittwochabend (Ortszeit), die Kammer werde die Anklagepunkte nicht unmittelbar an den Senat übermitteln, sondern zunächst abwarten, wie das genaue Prozedere in der anderen Kongresskammer aussehen solle. Zum weiteren Zeitplan und zu der Frage, wie sie sich ein Verfahren im Senat vorstellt, äusserte sich Pelosi nicht näher.

Elf Stunden Debatte

Dem historischen Votum war eine mehr als elfstündige Sitzung vorausgegangen, in der sich demokratische und republikanische Abgeordnete einen heftigen Schlagabtausch lieferten.

Die Vorwürfe gegen Trump

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Anklagepunkte lauten Machtmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen im Kongress. Trump soll den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden von den Demokraten gedrängt haben, um die US-Präsidentschaftswahl 2020 zu seinen Gunsten zu beeinflussen.

Die Demokraten sahen ausreichend Belege dafür, dass Trump von der Ankündigung solcher Ermittlungen ein Treffen mit Selenski im Weissen Haus und die Freigabe von Militärhilfe für Kiew abhängig gemacht habe. Als das herausgekommen sei, habe Trump alles daran gesetzt, die Ermittlungen des Repräsentantenhauses zu sabotieren. Trump streitet all das ab.

Die Demokraten begründeten die Eröffnung des Verfahrens gegen Trump mit der Verpflichtung, die Verfassung zu schützen. Trump sei eine Gefahr für die Demokratie, die nächste Wahl und die nationale Sicherheit des Landes.

Die Republikaner dagegen warfen den Demokraten vor, sie handelten allein aus parteipolitischem Kalkül und seien seit Beginn der Präsidentschaft Trumps besessen davon gewesen, ein Impeachment-Verfahren gegen diesen anzustrengen.

Absetzung unwahrscheinlich

Trotz des Votums im Repräsentantenhaus droht Trump nach jetzigem Stand kein baldiger Auszug aus dem Weissen Haus: Die Verhandlung um eine tatsächliche Amtsenthebung wird – wohl im Januar – im Senat stattfinden, der dann die Rolle eines Gerichts einnimmt. Und dort haben Trumps Republikaner die Mehrheit.

Impeachment: Erst zum dritten Mal in der US-Geschichte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vor Donald Trump mussten nur zwei andere Präsidenten ein Impeachment über sich ergehen lassen: Bill Clinton Ende der 1990er-Jahre und Andrew Johnson im 19. Jahrhundert. Gegen einen weiteren Präsidenten, Richard Nixon, waren zwar ebenfalls Impeachment-Ermittlungen geführt worden. Nixon trat aber zurück, bevor das Repräsentantenhaus über die Anklagepunkte abstimmen konnte. Bislang wurde kein Präsident in der Geschichte der USA durch ein Impeachment des Amtes enthoben.

Mindestens 20 republikanische Senatoren müssten sich auf die Seite der Demokraten schlagen, um die für eine Amtsenthebung nötige Zweidrittelmehrheit zu erreichen. Das ist derzeit nicht in Sicht. Dennoch ist schon die Eröffnung des Verfahrens ein grosser Makel für Trump.

Quelle: Statista, New York Times, Congressional Research Service25.09.2019 1Sechs Ausschüsse des Repräsentantenhausesuntersuchen, ob es Fehlverhalten des US-Präsidenten gibt2So könnte das Impeachment-Verfahren ablaufenDer Justizausschuss des Hauses untersucht die Vorwürfe undentscheidet, ob Gründe für ein Impeachment vorliegenRepräsen-tantenhausentscheidet über ImpeachmentEinfache Mehrheit nötigRepräsentantenhausträgt Impeachment dem SenatvorDer Senat verfasst eine Anklageschriftund informiert den BeschuldigtenProzess im Senat geführt vom obersten Richter der USASenat entscheidet über ImpeachmentZweidrittel-Mehrheit nötigPräsident bleibt im AmtPräsident wird des Amtes enthobenJury besteht aus SenatorenBeratungen der Senats-JuryBeweissammlung und Anhörung435678
Video
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump
Aus 10vor10 vom 18.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
    Es ist ein Phänomen, dass Typen wie Trump, Johnson, etc. von den Medien und politischen Gegnern (zurecht) als Volltrottel dargestellt werden und trotzdem enorm erfolgreich sind.
    Die ganzen Intellektuellen haben uns erklärt, warum Trump niemals gewählt wird, dass die Wirtschaft nach seiner Wahl kollabieren wird und warum Trump sowieso alles falsch macht.
    Mehr Distanz zur eigenen politischen Weltbild und weniger Hysterie im Umgang mit Populisten würde der Debatte helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Wie immer es ausgeht, er hat Dreck am Stecken... aber ansonst ist er unschuldig, schuldig sind Die die ihn gewaehlt haben trotzdem sie ihn kannten.... ER tut ja nur was er immer getan hat... ob es "nett" ist oder nicht... er verstellte sich nie.. es sind wirklich die Waehler..die sollte man impeachen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Leider schneiden die Demokraten sich damit ins eigene Fleisch. Die Wahrscheinlichkeit das Trump des Amtes enthoben wird ist verschwindend klein. Im Endeffekt wird Trump noch gestärkt als Winner dastehen. Persönlich ist es mir eigentlich egal ob Trump nun gehen muss oder nicht. Die Alternativen der Demokraten sind zur Zeit mindestens so untauglich, wenn nicht sogar untauglicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen