Zum Inhalt springen

Header

Video
Erstes Video-Interview von Alexej Nawalny nach seiner Vergiftung
Aus SRF News vom 08.10.2020.
abspielen
Inhalt

Russischer Oppositioneller Alexej Nawalny: «Es war nicht schmerzhaft – es war schlimmer»

Es passt zu Alexej Nawalny, dass er sein erstes Interview vor einer Kamera nach der Vergiftung gegenüber Juri Dud gab. Dud führt einen der erfolgreichsten Youtube-Kanäle Russlands und erreicht vor allem junge Menschen. Im Einverständnis mit dem Autor publizieren wir einen kleinen Auszug aus dem Gespräch mit Nawalny.

Alexej Nawalny

Alexej Nawalny

Russischer Oppositionspolitiker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alexej Nawalny ist einer der bekannteste russischen Oppositionspolitiker. Am 20. August 2020 wurde Nawalny in der sibirischen Stadt Tomsk Opfer eines Giftanschlags. Nawalny wurde darauf in ein künstliches Koma versetzt und in die Berliner Charité verlegt. Ende September konnte er das Krankenhaus verlassen.

Juri Dud: Alexej, wie geht es Dir?

Alexej Nawalny: Meine Hände zittern. Würde ich Wasser aus der Flasche trinken, wäre es eine kleine Attraktion dies mitanzusehen. Aber mir geht es von Tag zu Tag besser. Ich gehe zu einem Physiotherapeuten. Ich muss viele Rechts-Links-Übungen für mein Gehirn machen. Der Kampfstoff Nowitschok greift das Nervensystem an.

Wie bist Du mit dem Gift in Kontakt gekommen?

Niemand weiss es. Wir wissen, dass die Vergiftung bereits im Hotel geschah. Den Kampfstoff gibt es in flüssiger Form, aber er kann einen auch durch Berührung mit der Haut vergiften. Wenn ich den Kampfstoff getrunken, gegessen oder eingeatmet hätte, dann hätte ich innerhalb von maximal einer Stunde den Löffel abgegeben.

Erzähl wie dann alles ablief?

Zu meinem Erstaunen wandte ich mich im Flugzeug an den Steward und sagte: «Ich wurde vergiftet, ich sterbe jetzt», und legte mich ihm vor die Füsse. Offensichtlich habe ich geschrien und hatte Halluzinationen. Es war nicht schmerzhaft – es war schlimmer. Dieses Gefühl von «das war's».

Wie oft geht Dir durch den Kopf, es könnte jemand von Deinen Mitarbeitern etwas damit zu tun haben?

Gar nie. Du kannst mit Nowitschok nicht zu irgendeinem Typen hingehen und sagen: «Hier hast Du ein Fläschchen – kümmere Dich drum!» Wahrscheinlich würde sich jemand ohne Spezialausbildung selbst vergiften und damit töten. Dies ist ein indirekter Beweis dafür, dass es sich um einen Befehl des Kremls gehandelt hat.

Was ist Deine Version: Wer hat es getan?

Meine Version ist, dass es von Mitarbeitern von einem der Geheimdienste auf Anweisung von Putin gemacht wurde. Wir haben natürlich kein Video, in dem Putin mit den Füssen stampft und schreit: «Tötet ihn!» Doch die Anweisung einen solchen Cocktail einzusetzen, kann nur von Putin erteilt werden.

Mist, Alexej. Was hast Du Putin konkret angetan?

Das Ganze war nicht so ungeschickt, sondern eigentlich klug durchdacht. Es musste ein Zeitfenster ausgewählt werden, in dem ich mehrere Stunden ohne medizinische Hilfe im Flugzeug war. Es ist nur glücklichen Umständen zu verdanken, dass es anders gekommen ist.

Was muss passieren, damit Du nicht nach Russland zurückkehrst?

Diese Möglichkeit schliesse ich aus.

Angela Merkel kam Dich besuchen.

Die Tür geht auf, der Professor, der mich behandelt, kommt rein und sagt: «Ich habe einen Gast für Sie.» Ich wusste von nichts.

Du wusstest von nichts? Im Ernst?

Merkel kam rein und mein erster Gedanke war: «Du bist doch im Krankenhaus, bist Du gescheit angezogen?» Wie gut, dass ich überhaupt angezogen war. Es war kein politisches Gespräch. Ich war verblüfft, wie gut Merkel über Einzelheiten in Russland Bescheid weiss.

Du kamst zum Interview mit Personenschutz.

Ja. Als ich halb bei Bewusstsein war, kamen höfliche Leute zu mir und sagten: «Guten Tag, wir sind die Führung der Polizei Berlins. Man versuchte Sie auf gefährliche Weise umzubringen.» Sie waren sehr diplomatisch. Sie sagten nicht: «Ihr Russen lauft herum und vergiftet einander mit chemischen Waffen, wir wollen keinen Einsatz chemischer Waffen in Deutschland.» Sie schützen weniger mich, eher die Leute um mich herum. Es ist leichter, mir Personenschutz zu stellen, als zum Reagieren gezwungen zu sein, wenn etwas passiert.

Video
Aus dem Archiv: Nawalny beschuldigt Präsident Putin
Aus 10 vor 10 vom 01.10.2020.
abspielen

Tagesschau, 8.10.20, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von thomas kupper  (thomas001)
    aus meiner sicht war der anschlag auf nawalny eine operation unter falscher flagge. ich tippe auf den israelischen oder den amerikanischen geheimdienst. wenn die russische regierung nawalny aus dem weg räumen wollte, dann hätten sie es auch getan.
  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Habt ihr mal die Fotos der Ermittler am Tatort mit denjenigen der Ermittler in Deutschland welche die Kleidung Nawalnys untersucht haben verglichen? Es ist online zu finden. Einmal im Hotel normal gekleidete Ermittler auf der anderen Seite in Deutschland Menschen in ABC-Schutzanzügen um den medialen Effekt noch etwas zu verstärkern. Übrigens die Ermittlern in Russland welche das Zimmer Nawalnys untersucht haben sind wohl auf.
  • Kommentar von Jana Vilim  (Jana Vilim)
    Nawalny - Retter oder Rassist? Alexej Nawalny ist seit diesem Jahr das Gesicht der russischen Opposition, im März 2018 will er Präsident Putin herausfordern. Wegen früherer rassistischer Kommentare ist er nicht nur in der russischen Öffentlichkeit umstritten. Auch in Deutschland streiten sich die Russland-Experten über die Frage: Who is Mr. Nawalny?
    1. Antwort von Samuel Herrmann  (Samuel Herrmann)
      Ist das copy & paste aus einem 3-jährigen Artikel aus Deutschland? Die Präsidentschaftswahlen sind sind vorbei, Putin hat gewonnen.
    2. Antwort von Kathrin Balmer  (Kathrin Balmer)
      Das ist sehr schön kopiert aus einem Artikel des Online-Magazins "ostpol" vom Juni 2017. Haben Sie auch eine eigene Meinung?
    3. Antwort von Alexander Markert  (garantiert-trollfrei)
      Das ist Kreml-Propaganda in der deutschen Wikipedia Version.