Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Vorsitzende des UNO-Menschenrechtsrats: Nazhat Shameen Khan
Aus HeuteMorgen vom 10.02.2021.
abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Inhalt

Schutz der Menschenrechte Eine Fidschianerin steht nun dem Menschenrechtsrat vor

Mit Nazhat Shameen Khan präsidiert neu eine entschlossene Richterin das UNO-Gremium, und die USA sind wieder dabei.

Die Präsidenten des UNO-Menschenrechtsrates standen lange Zeit nicht im Rampenlicht. Das ändert sich nun, nachdem autoritäre Staaten immer dreister versuchen, die Arbeit des obersten Menschenrechtsgremiums zu hintertreiben.

Die Regierungen in China, Russland oder Saudi-Arabien erzwangen auch, dass die neue Vorsitzende Nazhat Shameen Khan nicht wie zuvor üblich im Konsens bestimmt wurde, sondern sich in einer Kampfabstimmung durchsetzen musste. Menschenrechtsorganisationen quittierten ihre Wahl mit Erleichterung.

Grundsatzdiskussion über den Rat selbst

In Peking, Moskau, und Riad hingegen hätte man lieber einen willfährigeren Präsidenten als die entschlossene Richterin vom Inselstaat Fidschi gehabt. Die ideologischen Gräben werden aber tief bleiben und die Debatten im Rat häufig erbittert sein. Die neue Vorsitzende macht sich da keine Illusionen. «Wir müssen auch eine breite Diskussion über die Relevanz und Effizienz dieses Rates führen», sagte sie.

Shameen Khans Amtsantritt erfolgt gleichzeitig mit einem positiven Signal für die Verfechter der Menschenrechte. Die USA kehren in den UNO-Menschenrechtsrat zurück, dem Präsident Donald Trump 2018 den Rücken gekehrt und damit das westlich freiheitliche Lager geschwächt hatte. Unter Joe Biden engagiert sich Washington nun wieder, zunächst als Beobachterstaat.

So beginnt Shameen Khan ihre Präsidentschaft

Heute Morgen vom 10.02.2021, 06 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helen Gersbach  (Soliris)
    Ich freue mich sehr, dass mit der Wahl von Shameen Khan eine Frau gewählt wurde.
    Schön, dass sie sich ernsthaft für die Menschenrechte einsetzen will.
    Dass diese grundlegenden Rechte, nach wie vor so sehr unter Druck sind, schmerzt mich sehr!
    Die Tatsache, dass nur 3 Personen den Artikel bisher kommentiert haben, scheint zu bestätigen, dass diesem Wert viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Wette drauf, dass in bälde das Fahren eines Benzinautos und das Heizen mit Erdöl für Einzelne, sowie das Betreiben von Kohlekraftwerke für Staaten als "Menschenrechtsverletzung" an Inselbewohner im Pazifik angeklagt wird.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Schön,dass Nazhat Shameen Khan gewählt worden ist, auch wenn das sogenannt autoritären Staaten wie Russland, Saudi-Arabien und China nicht passt,da sie selber arg die Menschenrechte verletzen. Ich hoffe sehr,dass sie-mit anderen, die die Menschenrechte ernst nehmen und sich auch für mehr materielle Gerechtigkeit einsetzen mögen-Erfolg hat.Aber auch in der westlichen Welt franst die Beachtung von Menschenrechten aus, vor allem in Rechtsaussenkreisen;Ansägen der Judikative,sogar bisweilen in CH.