Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beschwerde des Whistleblowers eingereicht
Aus HeuteMorgen vom 27.09.2019.
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Inhalt

Ukraine-Affäre im Weissen Haus Ein Flammenmeer oder doch nur heisse Luft?

In Washington gehen die Wogen derzeit hoch. Demokraten und Republikaner üben sich in gegenseitigen Anschuldigungen.

Kurz vor der Anhörung des Nationalen Geheimdienstdirektors wurde in den USA die Beschwerde des Whistleblowers veröffentlicht. Darin führt dieser aus, warum Präsident Trump mutmasslich sein Amt für persönliche Zwecke missbraucht haben soll. Der Inhalt dieses Dokuments wird aber sehr unterschiedlich gedeutet.

Wo viel dichter Rauch sei, müsse auch Feuer sein, vermutlich sogar ein Flammenmeer. So interpretiert der demokratische Senator und Präsidentschaftsbewerber Cory Booker die Beschwerde des Whistleblowers zur Ukraine-Affäre. Wie er sind die meisten Demokraten im Kongress bereits davon überzeugt, dass US-Präsident Donald Trump sein Amt missbraucht hat um von seinem ukrainischen Amtskollegen Wahlkampfhilfe zu bekommen.

Mann im Anzug.
Legende: Cory Booker ist von der Schuld des amerikanischen Präsidenten überzeugt. Keystone

Die demokratische Mehrheitsführerin Nancy Pelosi aber auch den Demokraten nahestehende Politexperten wiesen darauf hin, dass Mitarbeiter des Präsidenten die Abschrift des ominösen Telefonanrufs zwischen Trump und Selenski zunächst auf einem geheimen Server zu verstecken versuchten.

Dies zeige, dass man sich im Weissen Haus bewusst gewesen sei, dass der Präsident problematische Aussagen gemacht habe während des Telefongesprächs.

Ist der Whistleblower ein feindlicher Spion?

Die grosse Mehrheit der republikanischen Abgeordneten hingegen wollen im Verhalten des Präsidenten keinen Machtmissbrauch erkennen. Der politische Gegner unterstelle Trump zu Unrecht, Militärhilfe für die Ukraine als Druckmittel eingesetzt zu haben, um an Informationen zu gelangen, die seinem möglichen Gegenkandidaten Joe Biden schaden könnten.

Nahaufnahme von Mann.
Legende: Der republikanische Senator Lindsey Graham misstraut den Aussagen des Whistleblowers. Keystone

Wie viele andere Parteikollegen zog der republikanische Senator Lindsey Graham die Aussagen des Whistleblowers grundsätzlich in Zweifel. Diese beruhten nur auf Hörensagen. Gerne würde er erfahren, welche Personen im Weissen Haus versuchen würden, dem Präsidenten zu schaden. Dieser rückte die unbekannten Informanten des Whistleblowers gar in die Nähe von feindlichen Spionen, die hart bestraft werden müssten.

Auch Rudy Giuliani im Visier

Präsident Trump bezeichnet das Vorgehen der Demokraten unablässig als Schande für die Nation und stellte sich als Opfer einer Hexenjagd dar von Menschen, die seinen Wahlsieg noch immer nicht akzeptieren könnten. Das ist eine Argumentation, der im eigenen Lager kaum mehr öffentlich widersprochen wird. Daran änderte auch die nun öffentliche Beschwerde des Whistleblowers nichts, der nach Recherchen der New York Times ein CIA-Mitarbeiter sein soll.

Aber auch wenn dessen Bericht die politischen Fronten nicht zu verschieben vermochte, lieferte er den Gegnern des Präsidenten doch eine Fülle von Anhaltspunkten für weitere Untersuchungen. Ins Visier geraten dürfte vor allem Rudy Giuliani, der Anwalt Trumps, der in den letzten Monaten zu einer Art Privat-Aussenminister Trumps in der Ukrainefrage geworden ist.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    In der heutigen Zeit ist es schwierig bis unmöglich eine Prognose abzugeben. Selenski ist unerfahren und man kennt seine politische Einstellung zu wenig. Bei Trump weiss man, dass er alles unternimmt um ein Absetzunsverfahren, ohne Rücksicht auf die Wahrheit zu achten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Selenski ein Neuling in der Politik. Wie sauber ist er? Will er Trump gefallen und sagt die Wahrheit/Unwahrheit? Wer lügt? Wenn Trump eine indirekte Drohung gegen die Informanten des Whistleblowers ausgestösst, was hat er zu verbergen? Zu hoffen bleibt, dass die Wahrheit ans Licht kommt, aber bei Trump weiss man ja nie wer im Rückendeckung gibt und vertuscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Der Schuss geht nach hinten los, jede Wette...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen