Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trump versucht's mit einem neuen Wahlkampfmanager
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.07.2020.
abspielen. Laufzeit 06:08 Minuten.
Inhalt

Wahlkampf in den USA «Für Trump ist die Situation sehr schwierig»

Der Wahlkampfmanager Bill Stepien soll US-Präsident Donald Trump die Wiederwahl sichern. Doch wegen der Corona-Pandemie seien die Möglichkeiten im Wahlkampf 2020 stark eingeschränkt – vor allem für Trump, sagt die Wahlkampfexpertin Christina Holtz-Bacha.

Christina Holtz-Bacha

Christina Holtz-Bacha

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christina Holtz-Bacha leitet den Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie ist Wahlkampf-Spezialistin.

SRF News: Kann Bill Stepien den Wahlkampf zugunsten des Präsidenten verbessern?

Christina Holtz-Bacha: Man wechselt den Trainer aus, das ist bloss eine Figur. Doch wenn es wirklich schlecht läuft, liegt das häufig auch an den Spielern – und die kann man nicht so einfach alle auswechseln.

Wie beurteilen Sie den aktuellen Wahlkampf in den USA ganz allgemein?

Es gibt dieses Jahr gar keinen Wahlkampf wie man ihn sonst kennt in den USA. Wegen der Coronapandemie gibt es keine öffentlichen Auftritte und Grossveranstaltungen der Kandidaten. Man muss auf andere Medien ausweichen.

Nach wie vor spielt die TV-Werbung im Wahlkampf eine grosse Rolle.

Dabei tut sich Trump schwer, obwohl er ja der Twitter-Präsident ist. Trump geht der persönliche Kontakt zum Publikum verloren. Ohne die öffentlichen Auftritte, bei denen er in vollen Stadien das Publikum anheizen kann, ist der Wahlkampf für ihn sehr schwierig. Eine grosse Rolle spielen in den USA ausserdem die Wahlspots am TV. Dieser Wahlkampf am Fernseher läuft dagegen wie gewohnt.

Trump will schnell Normalität

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Trump will schnell Normalität

Trump dringt auf eine Rückkehr zur Normalität in den USA, damit die Wirtschaft wieder anspringen kann. Er hat deswegen die Forderung nach der Wiedereröffnung von Schulen zu einem zentralen Thema seiner Wahlkampagne gemacht. Doch in der Bevölkerung stossen die Pläne nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters auf Widerstand: Nur einer von vier Befragten denkt, dass der Unterricht gefahrlos wiederaufgenommen werden kann.

Einen vorsichtigeren Kurs bei der Lockerung von Einschränkungen fährt Trumps demokratischer Herausforderer Joe Biden. Dieser verbuchte im zweiten Quartal einen wichtigen Erfolg beim Sammeln von Wahlkampfspenden. Bidens Team sammelte über 282 Millionen Dollar. Erstmals floss damit mehr Geld in die demokratische Wahlkampfkasse als in jene des Republikaners Trump. Laut der jüngsten Umfrage von Reuters liegt Biden bei der Wählergunst ausserdem rund zehn Prozentpunkte vor Trump. (reuters)

Wahlkampfauftritte, TV-Spots: Überschätzen wir also die Rolle der neuen digitalen Medien wie Facebook, Instagram oder Twitter?

Die klassischen Medien haben in Wahlkämpfen nach wie vor ihre Rolle – das gilt nicht nur für die USA, sondern auch für Europa. In den USA ging denn auch bei den letzten Wahlen 2016 bis zur Hälfte des gesamten Wahlkampfbudgets in die Fernsehwerbung.

Noch mehr auf Angriff zu schalten könnte kontraproduktiv sein.

Kann da Trumps neuer Wahlkampfmanager Stepien noch etwas verbessern?

Er kann nicht viel anders machen. Die spezielle Situation in diesem Jahr mit der Coronapandemie kann auch er nicht ändern. Vielleicht wird er versuchen, noch mehr auf Angriff zu schalten. Allerdings könnte das in der aktuellen Situation auch kontraproduktiv sein.

Joe Biden an einem Rednerpult vor einer USA-Flagge.
Legende: Derzeit liegt der wahrscheinliche demokratische Herausforderer Trumps, Joe Biden, laut Umfragen klar vorn. Reuters

Können die Wahlkampfmanager, die «Spin-Doctors», dem Wahlkampf überhaupt einen eigenen Drall mit Themen geben oder bleibt in der aktuellen Situation bloss übrig, möglichst gut auf der Themenwelle zu reiten, die daherkommt?

Man kommt an der Coronapandemie sicher nicht vorbei: Sie verursacht grosse wirtschaftliche Schwierigkeiten, viele Menschen in den USA haben mit ihrer Stelle auch die Krankenversicherung verloren. Für Trump ist das eine schwierige Situation, denn er wollte ja mit der guten Wirtschaftslage Wahlkampf machen. Doch jetzt kommt er an dem Thema, das er eigentlich zu vermeiden versucht hat – der Pandemie –, nicht mehr vorbei.

Der Wahlkampf ist noch keineswegs entschieden.

2016 gewann Trump die Wahl, obschon er nicht als Mann der grossen konkreten Pläne und Inhalte galt. Was war damals anders?

Besonders war, dass beide Kandidaten nicht besonders beliebt waren – Hillary Clinton war eine schwierige Kandidatin. Trump holte damals gegen Ende des Wahlkampfs massiv auf. Insofern können wir gespannt sein, ob ihm nicht auch diesmal noch etwas einfällt, wie er die Sache in den nächsten dreieinhalb Monaten noch drehen kann. Der Wahlkampf ist noch keineswegs entschieden.

Rekord an neuen Corona-Fällen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Rekord an neuen Corona-Fällen

Die USA befinden sich noch immer voll in der Pandemie drin: So meldete die Johns-Hopkins-Universität am Freitag einen neuen Rekord von 77'300 neuen Coronafällen innert 24 Stunden – so viele wie noch nie in einem Tag. (reuters)

Dann hat also Trumps neuer Mann Stepien durchaus noch eine Chance, etwas zu erreichen?

Man kann ihm nur Glück wünschen, denn Trump schreckt bei ausbleibendem Erfolg sicher nicht zurück, ihn abermals durch eine andere Person zu ersetzen.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

Video
Präsident Trump soll China um Wiederwahlhilfe gebeten haben
Aus Tagesschau vom 18.06.2020.
abspielen

SRF 4 News aktuell vom 17.7.2020, 07.25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Baumgartner  (Beumli)
    Ja für das um ihn herum ist es auch immer schwieriger, nicht auszumalen sie lassen ihn nochmals vier Jahre anhängen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Grotesk, der US-Präsident inmitten der schlimmsten Krise mit 140'000 Toten, im Oval Office an seinem Tisch, eine Reihe von Dosenbohnen von Goya vor sich, empfiehlt diese mit hochgehaltenen Daumen. Der CEO von Goya hat zuvor vor dem WH eine Rede über seine Firma gehalten inmitten von Funktionären und Trump erzählt, was er alles Gutes tue für die USA. Auch Trumps Seniorberaterin und Tochter Ivanka wirbt für die Bohnen. -Wundert es, wenn dem "Handelsvertreter Trump" Führungsmangel vorgeworfen wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Ja solche Bilder sind verstörend. Seine Bürger sterben und er posiert mit Bohnen am Arbeitsplatz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Trump in einer "Show for himself" vor seiner Anhängerschaft. Er erzählt, wie outstanding er alles macht, ruft Leute aus dem Volk und Rep. Gouverneure mit Vornamen auf, fordert sie auf zu erzählen, wie es ihnen geht, seit Trump Präsident ist. Jeder leiert sein Verschen herunter mit viel Lob und Dank an Trump, den besten Präsidenten. Gegen eine Stunde mit gegenseitigen Lobhudeleien, Applaus, und dümmlichen Witzchen und Boshaftigkeiten gegen die Dems, alles ohne jeden Inhalt - halt Trump.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen