Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gespräch mit UK-Spezialist Gerhard Dannemann abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
05:09 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.12.2018.
Inhalt

Wie weiter mit dem Brexit? «May hat bloss eine krachende Niederlage verschoben»

Premierministerin Theresa May hat die Brexit-Abstimmung im Unterhaus verschoben, sie möchte mit der EU nachverhandeln. Diese signalisiert dazu aber keinerlei Bereitschaft.

Mit ihrem Vorgehen habe sich May allenfalls etwas Zeit erkauft, sagt der UK-Spezialist Gerhard Dannemann. Ob sie damit den EU-Austrittsvertrag und auch ihren Job retten kann, bleibt offen.

Gerhard Dannemann

Gerhard Dannemann

Grossbritannien-Spezialist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gerhard Dannemann ist Professor , Link öffnet in einem neuen Fensterfür englisches Recht sowie britische Wirtschaft und Politik an der Humboldt-Universität Berlin.

SRF News: Laut Ihrer Aussage hat Premierministerin Theresa May bloss eine kurze Verschnaufpause gewonnen, damit aber kein Problem gelöst. Wie kommen Sie zu diesem Schluss?

Gerhard Dannemann: Mit der Verschiebung der Abstimmung hat May keine neuen Optionen geschaffen. May hat eigentlich bloss eine krachende Abstimmungsniederlage verschoben. Denn das Brexit-Austrittsabkommen mit der EU muss irgendeinmal vors britische Parlament, das sieht das Gesetz vor. May hofft wohl, doch noch etwas präsentieren zu können, das nicht ganz so heftig durchfällt, oder vom Parlament sogar angenommen wird. Doch dafür sieht es nicht gut aus.

Wie kommt die Verschiebung der Abstimmung im Vereinigten Königreich an?

Nicht besonders gut. Von allen britischen Zeitungen reagiert bloss noch die «Daily Mail» einigermassen freundlich. Sie schreibt, das sei «the last roll of the dice» – das letzte Würfeln Mays. Alle anderen Blätter – egal ob brexit-kritisch oder -freundlich – äussern sich sehr kritisch über May.

Früher oder später wird es zu einer Vertrauensabstimmung kommen.

Kann die Premierministerin angesichts der fast einhellig scharfen Kritik weitermachen wie bisher? Oder kommt es zu einer Vertrauensabstimmung?

Mit ihrem Schachzug hat May eine Vertrauensabstimmung verhindert, denn die Labour Partei hatte eine solche angekündigt, sollte der Brexit-Deal mit grosser Mehrheit abgelehnt werden. Früher oder später wird es wohl tatsächlich zu einer Vertrauensabstimmung kommen. Derzeit besteht zudem die Möglichkeit, dass die May-Gegner innerhalb ihrer konservativen Partei versuchen, die Premierministerin mittels Vertrauensvotum innerhalb ihrer Fraktion abzulösen.

Brexit-Abstimmung im Unterhaus

Die verschobene Abstimmung über den Brexit-Vertrag soll bis zum 21. Januar nachgeholt werden.

Premierministerin Theresa May hatte die eigentlich für den 11. Dezember angesetzte Abstimmung kurzfristig abgesagt, weil sich eine deutliche Niederlage abzeichnete.

Vielleicht wartet man aber auch erst mal ab, bis May von ihrer Tour in verschiedene EU-Länder und die EU-Zentrale in Brüssel zurückgekehrt ist. Dies in der Hoffnung, dass sie Konzessionen am vorliegenden Brexit-Vertrag erzielen kann – obwohl das derzeit sehr unwahrscheinlich scheint.

May vor blauem Hintergrund.
Legende: Die Luft wird dünn für Premierministerin Theresa May. Keystone

Der Brexit ist kurzfristig auf die Traktandenliste des EU-Gipfels von Ende Woche aufgenommen worden. Doch Nachverhandlungen hat EU-Ratspräsident Donald Tusk ausgeschlossen. Ist Mays Nachverhandlungs-Plan überhaupt realistisch?

Das ist sehr zweifelhaft. Vielleicht erhält sie von der EU ein paar freundliche Worte, dass man bemüht sei, dass der sogenannte Backstop nicht greifen werde. Brüssel könnte auch das Bild etwas korrigieren und klarmachen, dass die EU kein Vetorecht hat, um ein Ausscheiden der Briten aus der EU zu verhindern. Allerdings habe ich meine Zweifel, dass das reichen wird, um das Unterhaus umzustimmen.

Am Backstop scheiden sich die Geister

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Am Backstop scheiden sich die Geister

Der sogenannte Backstop ist die Garantie, dass mit dem Brexit keine neuen Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eingeführt werden. Ansonsten wird ein Wiederaufflammen des Konflikts in der Ex-Bürgerkriegsregion befürchtet. Die Regelung sieht vor, dass Grossbritannien als Ganzes so lange in der Europäischen Zollunion bleiben soll, bis das Problem durch ein neues Abkommen gelöst ist. Kritiker im Unterhaus fürchten, dass Grossbritannien mit dem Backstop dauerhaft im Orbit der EU gehalten werden soll. (sda)

Wäre es nicht besser, jetzt abstimmen zu lassen – im Sinne eines «lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende»?

Das könnte man durchaus so sehen. May hatte wahrscheinlich einkalkuliert, dass sie eine erste Abstimmung verlieren wird. Doch nun ist ihr von der Fraktionsspitze wohl signalisiert worden, dass sie sehr heftig verlieren werde.

Es liegen immer noch alle Möglichkeiten auf dem Tisch.

Vielleicht setzt May jetzt darauf, dass es nur eine einzige Abstimmung geben wird und sich die Parlamentarier deshalb doch noch zu einer Zustimmung bewegen lassen. Das, weil sie dann wüssten, dass es keine zweite Möglichkeit geben wird, doch noch umzuschwenken. Momentan liegen immer noch alle Möglichkeiten auf dem Tisch: Ein krachendes Ausscheiden ohne Vertrag mit der EU, eine zweite Volksbefragung über einen Austritt, die Norwegen-ähnliche Option mit dem EWR. Doch im Moment weiss man nicht, wie der nächste Schritt aussehen wird.

Chaos pur also im Vereinigten Königreich?

Im Moment ist es tatsächlich ein Chaos. Auch das Parlament hat etwas Ähnliches in letzter Zeit nicht erlebt. Wir werden wohl eine Weile warten müssen, bis sich die Wogen geglättet haben und man weitermachen kann.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Stalder (Sascha Stalder)
    Es gibt keinen Grund nicht erneut abzustimmen. Jetzt weiss jeder um was es geht und wie hoch der Preis ist. Alles andere wär sehr unvernünftig und Stur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cordula Roosa-Riedener (Cordula Roosa-Riedener)
    Problem:
    1. Die Brexitkampagne hat mit falschen Fakten gekämpft, so wurde dem Volk vorgegaukelt, wieviel an Beiträgen eingespart werde, ohne den Discount sowie die Zahlungen an UK zu berücksichtigen.
    2. Diese Geld könne für das Gesundheitswesen eingesetzt werden, ohne Recht dieses zu versprechen.
    3. Illegale Spendengelder für den Brexitwahlkampf eingesetzt.
    Ganz klar eine neue Abstimmung, muss her. Im Laufental stimmten wir auch ein 2. Mal ab, wegen Unregelmässigkeiten im Wahlkampf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Weso eigentlich dieses hin und her? Das Volk hat den Brexit an der Urne beschlossen und jetzt gilt es einfach, diesen Entscheid demokratisch umzusetzen, egal wie die EU räblet..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Egger (Martin Egger)
      So einfach stellen Sie sich das also vor. Die EU wird es nicht verhindern. Sondern die Briten selbst wissen leider nicht, was sie wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen