Zum Inhalt springen

Header

Audio
Medizinstudierende: Freiwilliges Engagement in den Spitälern
Aus Rendez-vous vom 20.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Inhalt

Freiwillige gegen Corona-Krise Hunderte Medizinstudentinnen und -studenten melden sich für IPS

Helfen statt aufs Examen lernen: Das Unispital Zürich ist überwältigt von der spontanen Aktion für die Intensivpflege.

Die Idee hatte sie beim Büffeln aufs Examen, als sie mit einem Studienkollegen vor ein paar Tagen in der Bibliothek sass und über die aktuelle Corona-Krise redete, wie Leonie Plastina berichtet: «Er schlug vor, das Unispital einmal anzuschreiben und zu fragen, ob sie Bedarf an Studierenden haben. Zehn Minuten nach dem Versenden der Mail erhielten wir Antwort vom Chef der Intensivmedizin. Dann machte es Zack und das Projekt war geboren.»

Nach zehn Minuten erhielten wir Antwort vom Chef der Intensivmedizin.
Autor: Leonie PlastinaMedizinstudentin

Die beiden schrieben in der Folge alle Medizinstudierenden des aktuellen Abschlussjahrgangs an, ob sie ebenfalls Interesse hätten. Sie waren überwältigt vom Rücklauf: «Innert eines halben Tages meldeten sich 90 Freiwillige. Täglich kamen mehr dazu, mittlerweile haben wir Kontakt mit 300 Leuten», sagt Plastina.

Sehr willkommen, IPS-Schulung im Gang

Die Hilfe der Studierenden sei sehr willkommen, sagt Lorenzo Käser, der am Universitätsspital Zürich die Freiwilligen-Einsätze koordiniert: «Ich bin unglaublich gerührt, was die Sechstjahres-Studierenden hier selber auf die Beine gestellt haben. Das ist eine unglaubliche Unterstützung.»

Ich bin unglaublich gerührt, was die Sechstjahres-Studierenden hier selber auf die Beine gestellt haben.
Autor: Lorenzo KäserKoordinator der Freiwilligen-Einsätze am Unispital Zürich

Bereits letzte Woche sei mit der Schulung von 103 Studierenden für Einsätze auf der Intensivpflegestation begonnen worden, so Käser. Denn dort brauche es besonders Unterstützung durch Freiwillige.

Unispital Zürich.
Legende: Auch das Universitätsspital Zürich wir die Bettenzahl für Corona-Fälle massiv erhöhen. Keystone/Archiv

Aktuell betreibt das Universitätsspital Zürich in dieser Station 72 Betten. Die Station soll in den kommenden Wochen auf gut 180 Plätze ausgebaut werden, um möglichst viele Corona-Patientinnen und -Patienten behandeln zu können.

Weitere Freiwillige aus Pflegebereichen gesucht

Aber auch in anderen Bereichen seien die Spitäler dringend auf Freiwillige angewiesen, deshalb seien nicht nur Medizinstudenten gefragt, sondern allgemein Leute mit medizinischem Hintergrund, sagt Käser.

«Das können Personen in der Pflegeausbildung sein, aber auch solche, die ehemals in der Pflege gearbeitet haben und jetzt vielleicht auf einem anderen Beruf tätig sind. Ebenso jene, die nur Spital- oder Praxiserfahrung in einem anderen medizinverwandten Beruf haben. Wir werden alle brauchen», so Käser.

Wir werden alle brauchen.
Autor: Lorenzo KäserKoordinator der Freiwilligen-Einsätze am Unispital Zürich

Verschiedene andere Spitäler, auch ausserhalb Zürichs, haben ähnliche Freiwilligen-Programme gestartet. Mit einer flexiblen Einsatzplanung soll sichergestellt werden, dass die Freiwilligen ihren Einsatz im Spital möglichst mit ihrem Alltag vereinbaren können.

Studium soll nicht zu kurz kommen

Die Medizinstudentinnen und -studenten zum Beispiel müssten in den kommenden Wochen neben dem Spitaleinsatz für ihr Staatsexamen im Herbst lernen, sagt Studentin Leonie Plastina: «Es ist allen Involvierten und auch dem Dekanat ein grosses Anliegen, dass wir uns so engagieren, dass es sich auch mit den Prüfungsvorbereitungen verträgt. Wer einen Tag pro Woche arbeiten kann oder auch mal ein Wochenende, dann ist das schon eine Unterstützung für die betreffenden Stationen und die dortige Pflege.»

Plastina wird nächste Woche ihren ersten Einsatz auf er Intensiv-Pflegestation des Zürcher Universitätsspitals leisten. Sie freue sich darauf, sagt die 29-Jährige. Sie und hunderte andere Freiwillige wollten mithelfen, dass das Gesundheitswesen die Corona-Krise so gut wie möglich bewältigen könne.

Rendez-vous, 20.03.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidi Kolb  (Studi_H13)
    Frage an die Redaktion:
    Warum wird sowohl im Tondokument als auch im Artikel nur der Name der Studentin erwähnt? Etwa weil ihr Kollege ein Mann ist? Zufälligerweise kenne ich Frau Plastinas mutigen Kommilitonen, den sie im Radiointerview ja auch korrekt als Ideenlieferanten der Hilfsaktion erwähnt, persönlich und weiss, mit wieviel Herzblut er seine Idee nach wie vor verfolgt. Daher finde ich, dass BEIDE Studierenden eine namentliche Erwähnung für ihr bewundernswertes Engagement verdienen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Sehr gute Idee, sollte an allen Unis ins Leben gerufen werden, das Examen kann warten, die Krise wartet nicht. Vielleicht liesse sich das ja auch auf andere Bereiche ausdehnen. Den Leuten die zuhause bleiben müssen, müssten oder sollte, bräuchten jemand der die nötigen Besorgungen erledigt und sicher stellen kann. Wesentlich ist doch, dass man diese Ausbreitung drastisch verringern kann und da ist es halt so, dass auch eine freiwillige Selbst-Quarantäne einiges dazu beitragen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    In Krisenzeiten zeigen Menschen ihre echten Charaktereigenschaften, wie ua herausragende Unterstützung, Fantasie, Kreativität, Edelmut derer, welche dazu in der Lage sind. Jeder Mensch, innerhalb der eigenen Möglichkeiten. Das ist grossartig und verbindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen