Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ständerat will Meldestelle für Missbrauch im Sport
Aus Echo der Zeit vom 08.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Inhalt

Magglinger Protokolle Misshandlungen im Training: Ständerat will Meldestelle schaffen

  • Schweizer Spitzenturnerinnen haben die Trainingsmethoden des Turnverbandes im Sportzentrum in Magglingen angeprangert.
  • Um Misshandlungen künftig einen Riegel zu schieben, soll eine unabhängige Anlauf- oder Meldestelle geschaffen werden.
  • Das verlangt der Ständerat. Nun ist der Nationalrat am Zug.

Die vorgeschlagene Meldestelle soll Athletinnen und Athleten verschiedener Sportarten offenstehen. Bundesrätin Viola Amherd zeigte sich betroffen über die Berichte der jungen Spitzenathletinnen. «Es ist für mich unverständlich, dass in der Schweiz Trainingsmethoden angewendet werden, die an längst vergangene Zeiten erinnern», sagte sie in der Debatte im Ständerat.

Auch Verbände und Eltern in der Pflicht

«Es verschlägt einem die Sprache, wenn man hört, dass Kinder und Jugendliche mit massivem psychischem Druck zu Höchstleistungen getrieben werden. Das darf nicht sein.» Die Verantwortlichen hätten zu lange weggeschaut. Die Sportministerin betonte jedoch auch, eine Meldestelle allein löse die Probleme nicht. Die Sportverbände und die Eltern von jungen Athletinnen und Athleten stünden ebenso in der Pflicht.

Der Ständerat hat die Motion mit 26 Ja- zu 17 Nein-Stimmen bei einer Enthaltung angenommen. Als Nächstes entscheidet der Nationalrat über die Einführung einer Anlauf- und Meldestelle für Misshandlungen im Sport.

Das war der Auslöser für die Debatte

Sportzentrum Magglingen aus der Luft
Legende:Keystone

Ende Oktober hatten acht junge Frauen im Magazin des «Tages-Anzeigers», Link öffnet in einem neuen Fenster berichtet, sie seien während der Kadertrainings im Sportzentrum Magglingen oberhalb von Biel wiederholt psychisch und physisch misshandelt worden. Das hat landesweit für Schlagzeilen gesorgt.

Daraufhin hat die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerats eine Motion zur Schaffung einer unabhängigen nationalen Anlauf- oder Meldestelle für Opfer von Missständen im Sport auf den Weg gebracht.

SRF 4 News, 08.12.2020, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    „Anlauf- oder Meldestelle für Opfer von Missständen im Sport“ (KWB). Das reicht nicht, betont Amherd zu Recht, dann ists zu spät. «Es ist für mich unverständlich, dass in der Schweiz Trainingsmethoden angewendet werden, die an längst vergangene Zeiten erinnern». Das aber ist entlarvend und heuchlerisch! Im bösen Ausland und früher, klar gehörte das dazu, aber bei uns entstehen Spitzenleistungen aus Naturtalent und purer Freude. In der Pflicht stehen alle, auch Ârzte, Medien, Publikum! Augen auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Ich glaube kaum, dass sich einige der Sportler getrauen, diese Meldestelle zu benützen.
    Wichtig ist, wenn Lehren dazu gelernt wurden und die richtigen Entlassungen geschehen sind !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen