Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Schweiz braucht im nächsten Jahrzehnt ein Drittel mehr Pflegefachkräfte als heute
Aus Echo der Zeit vom 15.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Inhalt

Pflegeinitiative Gibt es in der Schweiz einen Pflegenotstand?

Die Schweiz steht bezüglich Pflegepersonal vergleichsweise gut da. Doch die Probleme sind offensichtlich – und werden sich in Zukunft noch verschärfen.

Steigender Druck, zu wenige Pflegende in der Ausbildung, und eine alternde Bevölkerung, die mehr Pflege braucht: Mit diesen einleuchtenden Fakten wird der Pflegenotstand beschwört. Mit Blick auf die internationalen Zahlen ist die Lage aber zumindest heute vergleichsweise gut: Die Schweiz figuriert beim Pflegepersonal pro tausend Einwohner an vorderster Stelle neben Norwegen, Island und Deutschland.

Ist das ein Notstand? Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des Schweizerischen Pflegefachpersonalverbandes, sagt dazu: «Aus unserer Sicht haben wir einen Notstand. Gemäss Jobradar sind 11'000 Pflegestellen offen. Bis 2030 brauchen wir 65'000 zusätzliche Pflegende, davon sind alleine 29'000 diplomierte Pflegefachpersonen. Und wir bilden aktuell nicht einmal die Hälfte davon aus.»

Kündigungsgrund Nr. 1: Emotionale Erschöpfung

Ausserdem steigt fast die Hälfte wieder aus dem Beruf aus, viele davon sogar sehr früh. «Der Hauptaustrittsgrund ist, dass sie sich emotional erschöpft fühlen», erklärt Ribi. «Das heisst, dass die Verantwortung sowie das, was man machen könnte und das, was man tun müsste, nicht mehr in einem Gleichgewicht sind. Sie müssen Entscheidungen fällen und stehen unter einem enormen Zeitdruck, den sie nicht mehr verantworten können.»

Darum geht es bei der Pflegeinitiative

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die vom Pflegefachpersonalverband 2017 eingereichte Volksinitiative «Für eine starke Pflege» fordert mehr Ausbildung, bessere Arbeitsbedingungen, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie mehr Lohn für das Pflegepersonal. So soll der Pflegenotstand in Spitälern und Heimen gemildert werden.

In der Schweiz gibt es 1600 Alters- und Pflegeheime. Sie beherbergen insgesamt rund 100'000 betagte Menschen. Gemäss einer Studie (2013) hatten 93 Prozent dieser Heime Mühe, genügend qualifiziertes Pflegepersonal zu rekrutieren.

Das Problem dürfte sich weiter verschärfen: Laut Prognosen des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Obsan benötigt die Schweiz im nächsten Jahrzehnt ein Drittel mehr Pflegefachkräfte als heute. Heute werden fehlende Pflegerinnen und Pfleger zahlreich im Ausland rekrutiert.

Ausbildung stärken, Berufsbild ausbilden

Das sei keine gute Lösung, sagt Martin Leschhorn, Geschäftsführer des Netzwerks Medicus Mundi Schweiz: «In gewissen Ländern von Osteuropa ist das Gesundheitssystem schon recht schwach. Dort gibt es schon viel weniger Gesundheitspersonal als bei uns. Und dieses Personal, das wir in die Schweiz rekrutieren, fehlt dann dort.» Medicus Mundi fordert mehr Investitionen in die Ausbildung in der Schweiz.

Spitex-Pflegefrau massiert das Bein einer Seniorin
Legende: Der Personalmangel in Spitälern, Pflegeheimen und bei der Spitex führt dazu, dass Fachkräfte aus dem Ausland rekrutiert werden – die wiederum im Herkunftsland fehlen. Keystone

Das alleine werde aber wenig nützen, sagt Gesundheitsökonom und Berater Willy Oggier. Die entscheidende Frage sei, was für ein Berufsbild angestrebt werde, welche Rollen die Pflege übernehmen solle: «Seit ich im Gesundheitswesen tätig bin, hat man bei jeder Ausbildungsreform genau diese Frage sträflich vernachlässigt und damit faktisch ein Burnout bei den Pflegenden produziert, wenn sie in die Praxis gekommen sind.»

Über Jahre hinweg sei am Bedarf vorbei ausgebildet worden, was zu Über- und Unterforderung bei den Pflegerinnen und Pflegern führe, kritisiert Oggier. Deswegen sattelten auch so viele auf andere Berufe um.

Digitalisierung fordert neue Aufgaben

Mit mehr vom Gleichen könne man das Problem nicht lösen. «Die Halbwertszeit des medizinischen Wissens beträgt heute rund drei Jahre. Die Digitalisierung schreitet voran, die Robotik macht gigantische Fortschritte – hier werden ganz andere Funktionen und Rollen gefragt sein.»

So könnten in Zukunft Roboter Pflegearbeit übernehmen. Dies würde dem Mangel an Personal entgegenwirken. Und das Personal habe dann andere Aufgaben, so Oggier. Ohne dies aber droht tatsächlich ein Notstand in Spitälern, Pflegeheimen und bei der Spitex. Auch wenn die Schweiz im internationalen Vergleich heute gut dasteht.

Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative an der Herbstsession

Das Parlament will der Pflegeinitiative einen indirekten Gegenvorschlag gegenüberstellen. Allerdings sind sich National- und Ständerat noch nicht einig, wie dieser genau aussehen soll. In den Punkten, ob Pflegende, die selber abrechnen, einen Vertrag brauchen und ob die Kantone für die Ausbildungsbeiträge zuständig sind, konnte am Dienstag keine Lösung gefunden werden. Der indirekte Gegenvorschlag geht nun zurück in den Ständerat. Findet sich keine Einigung, bleibt noch die Einigungskonferenz.

Echo der Zeit vom 15.9.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Ich war in den letzten 5 Jahren einige Male im Spital und hatte nie den Eindruck, dass das Pflegepersonal gestresst ist oder zu viel zu tun hatte. Mir ist eher aufgefallen wie kompliziert und schwerfällig gearbeitet wird. Mehr Effizienz wäre dringend nötig und die Privatgespräche und Herumtratschen könnte durchaus reduziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus hadorn  (samos)
    Solange die Dienstleistungen in den Spitälern und Kliniken nach rein ökonomischen Aspekten erbracht werden müssen, solange das Pflegekader den eigenen Pflegenden bei nachgewiesenen Missständen und diesbezüglich berechtigten Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen und besserer Besoldung in den Rücken fällt, solange Hierarchien und Sesselkleber* innen die Umsetzung ethisch vertretbarer Pflegeauffassungen in der Praxis verhindern, wird sich nichts ändern! Pflegende sind zu pflegeleicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    2) Es muss also jedem hier bewusst sein, dass man in einem ausbeuterischen, ja mörderischen System mitmacht, wenn man die Abwanderung von Medizinern/Pflegekräften von Ost nach West unterstützt. Dieses System von Brain Drain macht von den Menschen gerade im Gesundheitswesen eine Manövriermasse (Patienten) und die Arbeitnehmer werden schlichtweg zu Ware, denn sie gehen dorthin, wo mehr bezahlt wird, wo ein besseres Leben erhofft wird. Die armen Länder haben das nachsehen. So nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen