Zum Inhalt springen

Header

Audio
Psychiatrie: Pandemie hinterlässt seelische Spuren.
Aus HeuteMorgen vom 20.11.2020.
abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Inhalt

Psychiatrie in der Pandemie Wenn das Virus die Seele trifft

  • Die zweite Corona-Welle hat die Unsicherheit in der Bevölkerung zusätzlich verstärkt.
  • Das schlägt auf die Psyche – weshalb die wissenschaftliche Covid-Task-Force auch für die psychiatrischen Angebote eine vorausschauende Planung angeregt hat.
  • Doch die Folgen von Corona haben die psychiatrischen Kliniken in der Schweiz längst erreicht.

Ortstermin beim Universitären Psychiatrischen Dienste Bern. Der über 150-jährige Bau am Rand von Bern strahlt Ruhe aus. Drinnen riecht es einladend nach Orangen.

Eine Tagesstruktur, die Halt gibt

Stephan Witjes führt durch diesen Teil der Tagesklinik. Seit fünf Jahren sei man in diesem Gebäude, sagt er. «Wir sind wahnsinnig froh, weil wir hier viel Platz und Möglichkeiten haben, die Patienten zu betreuen.» Ein Vorteil in Zeiten der Distanz-Regeln.

Der Psychiatrie-Pflegefachmann leitet die Pflege hier, wo täglich etwa 20 Patientinnen und Patienten mit psychischen Erkrankungen Ateliers besuchen und gemeinsam essen, bevor sie wieder nach Hause gehen. Eine Tagesstruktur, zu der auch gemeinsames Essen beinhaltet, gibt Halt.

Warteliste von Menschen, die auf Behandlung warten

Nach dem Improvisieren in der ersten Pandemie-Welle seien die Abläufe nun gut eingespielt, auch das Maskentragen sei kein Problem, sagt Witjes.

Allerdings sei es nicht gelungen, zu verhindern, dass die Warteliste immer länger werde. «Man sieht das auch bei den Praxen von niedergelassenen Psychiatern und Psychologen. Sie sind völlig ausgebucht.»

Um die Warteliste abzubauen, müssten sie doppelt so viele Menschen aufnehmen können. Und wer keine Behandlung erhält, läuft Gefahr, dass sich der Zustand verschlechtert. Angststörungen, Depressionen, Psychosen, Suchterkrankungen – es geht um die ganze Palette psychischer Probleme.

Die Pandemie-Situation verstärkt die Probleme

Witjes' Kollegin Nicole Lenz von der Tagesklinik Psychotherapie stellt fest: «Unsere Patienten sind noch viel verunsicherter als vorher. Mit sich selber, mit der Gesellschaft. Ihre Grundprobleme werden verstärkt.» Ihr Team betreut die Menschen gezielt und intensiv.

Doch das Coronavirus schränkt verschiedene Therapieformen ein. So sind etwa Körperkontakte nicht möglich: «Die Kunst- und die Körpertherapie müssen sich ein bisschen neu erfinden», sagt Lenz deshalb.

Sorgenvoller Blick in die Zukunft

Nicht nur fachlich ist Flexibilität gefragt, auch beim Planen. Denn bei personellen Engpässen helfe man aus, sagt Lenz. Manchmal entstünden die Tages-Dienstpläne erst am betreffenden Morgen.

Zwar läuft der angepasste Klinikalltag, doch blicken die beiden Pflege-Fachleute in Bern sorgenvoll in die Zukunft: Beim Psychiatrischen Notfall melden sich zurzeit rund ein Drittel mehr Menschen als üblich. Darunter sind auch solche, die ihren Halt unter Corona verloren haben.

Hilfe bei Mühe in der Coronazeit

Haben Sie Mühe in der Coronazeit? Oder kennen Sie jemanden, der Mühe hat?

Hier finden Sie Hilfe:

BAG-Infoline, Link öffnet in einem neuen Fenster Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Hotline bei Angststörungen und Panik, Link öffnet in einem neuen Fenster, 0848 801 109

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Tel. 147

Dargebotene Hand, Link öffnet in einem neuen Fenster, Tel. 143

SRF 4, Heute Morgen, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Es gibt Menschen die brauchen vielleicht keinen Psychiater, da sie auf Gottvertrauen bauen und so für sich die eigene Energie aufbauen können. Es gibt ein Sprichwort: Hilf dir selbst, so hilft dir Gott, was jedoch heute eher schwierig ist um diese Aussage zu verstehen. Genauso gibt es Menschen die Hilfe brauchen und zum Psychologen/in gehen. Jedoch sollte man Menschen so an nehmen wie sie sind und nicht Verurteilen. Sei dies durch Gottesgläubigkeit, oder durch Psychologie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helen Gersbach  (Soliris)
    Ja, die Situation schlägt auf die Psyche.
    Andererseits, könnte man auch überlegen, welche Chancen darin liegen. Ein gutes Mittel gegen Frust, ist das verändern unseres Denkens.
    Wieso müssen wir ständig konsumieren? Selber machen, anstatt kaufen, macht glücklicher.
    Global denken, lokal handeln. Das hilft der Natur und letztendlich auch uns.
    Gemeinsam statt jeder gegen jeden, dadurch erreichen wir mehr für jeden Einzelnen.
    Mut zur Veränderung! Beginnen mit kleinen Schritten! Viel Erfolg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Liege schon länger als Covid19 patient im spital. Auf wege der Besserung. Körperlich. Aber psychisch fühle ich mich als häufli elend, ohne meine Frau! Tochter, ihr Freund, unsere Freunde und so weiter. Ich glaube die Wirkung wird noch unterschätzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Viel Kraft Herr Cohen auf dem Weg der Besserung. Alles, alles Gute.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Maria Heule  (marbel)
      Gute Morgen Hr. Cohen.
      Gratuliere das sie der Mut gehabt haben zum Schreiben .

      Ich wünsche Ihnen alles gute.
      Öffnung und Zuversicht.
      Sie schaffen das !
      Es ist normal sich allein und schlecht zu fühlen im so eine Situación .
      Sich mitzuteilen erleichtert die Seelen .
      Herzliche Gruss
      Ablehnen den Kommentar ablehnen