Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aus für das Rahmenabkommen: Maschinenbauindustrie könnte leiden
Aus HeuteMorgen vom 27.05.2021.
abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Inhalt

Reaktionen zum Rahmenabkommen «EU-Kommission wäre blöd, die Beziehungen aufs Spiel zu setzen»

Die Gewerkschaften und die SVP sehen das Ende des Rahmenabkommens gelassen. Nicht so die Wirtschaft.

Aussenminister Ignazio Cassis versicherte den Schweizerinnen und Schweizern gestern, dass sie sich keine Sorgen um die Zukunft der Beziehungen zur EU machen müssten.

«Die Schweiz und die EU bleiben auch in Zukunft durch eine enge Partnerschaft verbunden», beschwichtigte der FDP-Bundesrat. Bloss wie genau das vonstattengehen soll, steht auf einem anderen Blatt.

Video
Bundesrat Cassis zum gescheiterten Rahmenabkommen
Aus News-Clip vom 26.05.2021.
abspielen

Die EU jedenfalls hat signalisiert, dass sich die Beziehungen mit der Schweiz verschlechtern dürften. Neue Abkommen seien nicht möglich und die bestehenden würden nicht mehr angepasst. Was also tun? Eine mögliche Antwort lautet: nichts.

Schweiz führt die erfolgreiche Politik der bilateralen Abkommen weiter.
Autor: Thomas AeschiFraktionspräsident SVP

Es brauche keinen Plan B, heisst es vonseiten der SVP. Die Partei begrüsst das Ende des Rahmenabkommen explizit. Für Fraktionschef Thomas Aeschi ist klar: «Die Schweiz führt die erfolgreiche Politik der bilateralen Abkommen, die sie weltweit mit allen Ländern pflegt, weiter und schliesst dort Abkommen ab, wo es für die EU und die Schweiz von Interesse ist.»

Beitrittsverhandlungen und EWR müssen jetzt auf dem Tisch liegen.
Autor: Cédric WermuthCo-Präsident SP

Ganz anders sieht das dagegen SP-Co-Präsident Cédric Wermuth. Für ihn steht der Bundesrat nun in der Pflicht: «Da muss auch die Möglichkeit der Eröffnung von Beitrittsverhandlungen auf dem Tisch liegen. Da muss der EWR auf dem Tisch liegen.» Es sei die Aufgabe des Bundesrates, nun schnell mögliche Optionen aufzuzeigen.

Werden wohl oder übel mit den Konsequenzen leben müssen.
Autor: Christoph MäderPräsident Economiesuisse

Während die Politik über die nächsten Schritte streitet, kommen aus der Wirtschaft fast nur pessimistische Töne. «Wir werden wohl oder übel mit den Konsequenzen leben müssen», sagt Christoph Mäder, Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse. Er erwartet, dass die Probleme mit Brüssel zunehmen.

Gerade für eine äusserst wichtige Branche drohe neues Ungemach: die Maschinenindustrie. Die nächste grosse Diskussion werde sich über die Maschinenrichtlinie entspannen, sobald die gegenseitige Anerkennung endet. Das werde wohl 2023 oder 2024 der Fall sein.

Schweizer Stromnetz gefährdet

Auch für die Strombranche war der gestrige Tag kein guter. So lautet zumindest die Einschätzung des Verbands der Schweizerischen Elektrizitätsunternehmen (VSE). Dessen Direktor Michael Frank glaubt nach gestern nicht mehr an ein Stromabkommen mit der EU.

Das werde zu Problemen führen, erklärt er: «Ohne ein Abkommen oder eine geregelte Stromkooperation ist die Stabilität des Schweizer Stromnetzes gefährdet.» Aufgrund der Massnahmen, die für die Netzstabilität ergriffen werden müssen, würden der Schweiz Mehrkosten entstehen.

EU-Kommission wäre blöd, die guten und geregelten Wirtschaftsbeziehung zur Schweiz aufs Spiel zu setzen.
Autor: Daniel LampartChefökonom SGB

Bei den Gewerkschaften teilt man diesen Pessimismus nicht. Die Schweiz sei ein wichtiger Handelspartner der EU, so der Chefökonom des Gewerkschaftsbundes, Daniel Lampart: «Fakt ist, dass auch die EU ein grosses Interesse an guten und geregelten Wirtschaftsbeziehungen zur Schweiz hat. Die EU-Kommission wäre blöd, das aufs Spiel zu setzen.»

Lampart hält die Ankündigungen aus Brüssel deshalb für eine Drohkulisse. Er glaubt an pragmatische Lösungen. Damit sind die Gewerkschaften für einmal statt mit der SP eher mit der SVP gleicher Meinung.

HeuteMorgen, 26.05.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

181 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Für den Fall von Schikanen durch die EU soll rasch ein durchdachtes Konzept mit wirksamen Retorsionsmassnahmen (nötigenfalls auch massiven wie zum Beispiel volle Umsetzung der Alpeninitiative und der Masseneinwanderungsinitiative) erarbeitet werden.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Wäre es nicht an der Zeit, dass sich die schlauen Baden-Württemberger, die freiheitsliebenden Bayern und das innovative Vorarlberg der Schweiz anschliessen? Gemeinsam hätten wir die Power und den internationalen Rückenwind für einen Wirtschaftsraum der mehr kann als Ruhrpott aufwärts ;-)
    Mindestens könnten die "Kantone" eigeninitiativ dafür sorgen, dass sie auch weiterhin von einer guten Zusammenarbeit profitieren, derweil das ja im Rest von DE und A so ziemlich egal zu sein scheint.
  • Kommentar von Markus Rohner  (Mark53a)
    Nun schauen wir mal, wohin der Entscheid führt. Wer dann schuld wofür sein soll, ist eine Frage, die wohl nicht so einfach zu beantworten ist. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese in die Veranteortung gehen, da sie ja ihrer Begründung treu bleiben wollen. Dazu lernen und Fehler eingestehen ist in der Politik bei heissen Themen nicht oft oder mindestens nicht öffentlich vorgekommen, am wenigsten wohl bei der SVP. Nur die Wähler könnten es anders sehen und entsprechend (nicht) wählen.
    1. Antwort von René Baron  (René Baron)
      Immer reflexartig zuallererst nach Schuldigen zu suchen ist eher Deutsch und nicht des Schweizers Ding - denn als Schweizer versucht man im Kollektiv nach einem mehrheitsfähigen Kompromiss hinter dem dann auch alle stehen. Wer da immer gleich nach Schuldigen sucht, hat nicht begriffen was die Schweiz an Werte zu bieten hat: Direkte Demokratie nämlich die nur auf Konsensfindung beruht und in der Schuldfrage deshalb auch nicht geklärt, sondern gemeinsam getragen werden!