Zum Inhalt springen

Header

Audio
Initiative fordert Abschuss älterer Wölfe
Aus HeuteMorgen vom 04.10.2021.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Inhalt

Wolfs-Debatte im Parlament Sollen ältere Wölfe gezielt geschossen werden?

Eine Initiative im Nationalrat fordert, dass ältere Rudeltiere gezielt geschossen werden können. Doch auch dieser Vorschlag ist umstritten.

Den Wölfen fehle die Scheu vor dem Menschen, sagen Kritiker. Das zeige der Vorfall am Piz Beverin vor einem Monat, als sich mehrere Wölfe einer Wandergruppe genähert hatten. Jetzt gibt es einen neuen Vorschlag: Die ältere Rudeltiere sollen gezielt geschossen werden, um sicherzustellen, dass die Tiere scheu bleiben. Gleichzeitig soll so der Wolf in der Schweiz weiterhin akzeptiert werden.

Wenn wir das Zusammenleben mit dem Wolf zum Erfolg führen wollen, muss der Wolf scheu bleiben
Autor: Nicolo Paganini Mitte-Nationalrat

Wölfe, die sich Menschen nähern, das gehe nicht – unabhängig davon, wo man in der Wolfsdebatte stehe, findet Mitte-Nationalrat Nicolo Paganini. «Wenn wir das Zusammenleben mit dem Wolf zum Erfolg führen wollen, muss der Wolf scheu bleiben», sagt er. «Sonst wird seine Akzeptanz weggehen. Und das wird grosse Probleme geben.»

Das sagt der Alpwirtschaftliche Verband dazu:

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Eine gerissene Ziege srf/sav

Andrea Koch, Geschäftsführerin des Schweizischen Alpwirtschaftlichen Verbands (SAV) fordert, dass das Jagdgesetz rasch revidiert wird, damit der Wolf schneller, aber kontrolliert reguliert werden kann. Folgende Punkte müssten berücksichtigt werden:

  • Der Arbeitsaufwand für den Herdenschutz wird aus wirtschaftlicher Sicht zu gross, die Bewirtschaftung lohnt sich nicht mehr.
  • Die psychische Belastung der Älpler ist zu hoch, wenn sie die Ihnen anvertrauten
    Tiere unter der ständigen Beobachtung und Bedrohung der Wölfe wissen. Niemand
    will diese Verantwortung übernehmen, Alppersonal springt regelmässig ab.
  • Die Tierbesitzer verzichten auf eine Alpung, weil sie Angst vor Verlusten haben
    .

Daher fordert Paganini in einer parlamentarischen Initiative, dass auch ältere Tiere in Rudeln zum Abschuss freigegeben werden können. Aktuell ist das nicht oder nur äusserst eingeschränkt möglich. Nur so könne langfristig die Scheu der Tiere sichergestellt werden. Denn ältere Tiere würden den jüngeren Tieren die fehlende Scheu beibringen.

Ein Kompromiss oder nicht?

Der Vorschlag findet Unterstützung bei den Kantonen. «Die Konferenz für Wald, Wildtiere und Landschaft unterstützt diese parlamentarische Initiative, weil sie eigentlich einen Kompromissvorschlag im Ringen um das Jagdgesetz darstellt», erklärt der Generalsekretär der Organisation, Thomas Abt.

Ein Kompromiss, weil der Abschuss von älteren Tieren erlaube, genau da anzusetzen, wo das Problem entstehe: beim problematischen Verhalten einzelner Tiere. Eine äusserst gezielte Regulierung.

Das Konzept, Wölfe zu töten, damit sie toleriert werden, funkioniert nicht.
Autor: David Gerke Präsident Gruppe Wolf Schweiz

Die Wolfs-Befürworter aber sehen in dem Vorschlag kaum einen Kompromiss. Es sei nicht bewiesen, dass so das Verhalten von Wolfsrudel wirklich verändert werden könne, findet David Gerke, Präsident der Gruppe Wolf Schweiz. Der Vorschlag, ältere Rudeltiere zu regulieren, wirke daher auf ihn mehr wie ein Signal an die Öffentlichkeit. «Das Konzept, Wölfe zu töten, damit sie toleriert werden, ist etwas, das Politiker und Behörden seit Jahren verlangen», erklärt Gerke. «Das Problem ist aber, dass es in Ländern, wo das umgesetzt wird, de facto nicht funktioniert.»

Auch der neueste Vorschlag rund um den Wolf ist also umstritten. Es wird sich zeigen, ob er im Parlament eine Mehrheit findet.

Audio
Die Alpbewirtschaftung ist bedroht
07:32 min, aus SRF 4 News aktuell vom 04.10.2021.
abspielen. Laufzeit 07:32 Minuten.

SRF 4 News, Heute Morgen, 04.10.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

102 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Sollen ältere Wölfe gezielt geschossen werden? Nicht nur die, gut gezielt soll auf alle werden.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Herr Zeiner: Auf den Menschen gemünzt würde dass heissen, wegen eines Übeltäters in der Familie muss gleich die ganze Familie bestraft werden. Haben wir den aus unserer Vergangenheit nichts gelehrt?
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Interessant wie schnell man im Parlament den Wolf zum Buhmann machen kann, aber gleichzeitig kommt man mit der Bekämpfung der viel schlimmeren Umweltverschmutzung nicht voran. Ich traf beim Wandern im Wallis und auch in Graubünden auf Wölfe, mache aber deswegen nicht so ein Theater. Wenn man sich dem Wolf gegenüber korrekt verhält, tut dieser niemandem etwas.
  • Kommentar von daniel wismer  (yakman)
    Es ist einfach nicht zum glauben: Wildhut, Naturschutz und Landwirtschaft haben offensichtlich keine Ahnung wie mit dem Wolf "umgegangen" werden soll !!! Warum reist man nicht mal in die Mongolei, Burjaten, Tuwa etc. um dort die alten Wolfsjäger vor Ort zu befragen? ( anstatt "das Rad neu erfinden zu wollen") Zumal der oberste Jäger der Schweiz Reinhard Schnidrig des Öfteren wegen den mongolischen Wildpferden in dieser Region zu Besuch ist....