Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auftrag aus Kanada Stadler Rail kann für 80 Millionen Franken Züge liefern

  • Stadler Rail hat nach eigenen Angaben in Kanada einen Auftrag für 80 Millionen Franken an Land gezogen.
  • Laut Vertrag werden die Fahrzeuge, die im Werk Bussnang gefertigt werden, ab Mitte des Jahres 2021 geliefert.
  • Die Bestellung der sieben vierteiligen dieselelektrischen FLIRT-Züge ist laut den Angaben Teil der zweiten Phase der Erweiterung der O-Train Trillium Line in Ottawa.
Video
Aus dem Archiv: Stadler will an die Börse
Aus Tagesschau vom 19.03.2019.
abspielen

Für Stadler ist dies der erste Auftrag für Triebzüge in Kanada, jedoch bereits das zweite kanadische Projekt. Für Rocky Mountaineer haben die Thurgauer bereits Panoramawagen gebaut, die auf verschiedenen Panoramarouten nordöstlich von Vancouver zum Einsatz kommen.

Das Unternehmen Stadler Rail ging erst kürzlich, am 12. April 2019, an die Schweizer Börse.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.