Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was tun mit den Milliarden der SNB?
Aus HeuteMorgen vom 17.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Inhalt

Schweizerische Nationalbank Wohin mit den angehäuften SNB-Milliarden?

  • Das Vermögen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen.
  • Dadurch sind tendenziell auch die Nationalbankgewinne gestiegen – auch wenn es zwischendrin immer wieder mal Milliardenverluste gab.
  • Nun fordern Ökonomen, die Nationalbank solle deutlich mehr vom Gewinn an Bund und Kantone verteilen, statt das viele Geld für sich zu behalten.
  • Die Nationalbank weist die Forderungen zurück.

«Vorsicht beim Ausschütten der Nationalbankgewinne!», warnte Nationalbank-Chef Thomas Jordan erst neulich wieder an der Generalversammlung der SNB.

Video
Jordan: «Hauptaufgabe ist nicht die Finanzierung des Staates»
Aus ECO vom 01.02.2021.
abspielen

Die Nationalbank behalte vorsichtshalber jeweils einen guten Teil ihres Gewinns zurück – als Reserve für schlechte Zeiten. Denn: «Auch kleine Bewegungen an den Finanz- und Devisenmärkten können das Jahresergebnis der Nationalbank stark in die eine oder andere Richtung bewegen», so Jordan.

Ich glaube, Jordan übertreibt.
Autor: Yvan LengwilerÖkonom Universität Basel

Ökonom Yvan Lengwiler von der Universität Basel findet, Thomas Jordan sei zu vorsichtig. «Ich glaube, er übertreibt», meint Lengwiler. Die SNB müsse zwar schon vorsorgen. Aber übermässig viel auf die Seite zu legen, schade der Allgemeinheit. «Es ist volkswirtschaftlich teuer. Die Einnahmequelle der Gewinnausschüttung durch die SNB ist eine relativ effiziente Form, wie man Einnahmen für den Staat generieren kann.» Es sei einfach unvernünftig, das nicht zu nutzen, betont Lengwiler.

Die Einnahmequelle der Gewinnausschüttung durch die SNB ist eine relativ effiziente Form, wie man Einnahmen für den Staat generieren kann.
Autor: Yvan LengwilerÖkonom Universität Basel

Zusammen mit zwei Berufskollegen schlägt der Wirtschaftsprofessor darum vor, viel mehr Gewinn auszuschütten.

120 Milliarden Franken für Bund und Kantone

Die Ökonomen schreiben in einem Aufsatz: Seit der Finanzkrise ab 2007 wären – theoretisch – 120 Milliarden Franken als Ausschüttung an Bund und Kantone drin gelegen. Das ist viermal so viel wie die rund 30 Milliarden, die die SNB in dieser Zeit tatsächlich an die öffentliche Hand ablieferte.

Die SNB erwidert in einer schriftlichen Stellungnahme, dass die Bildung von Rückstellungen beziehungsweise von Eigenkapital und somit die finanzielle Stabilität der Institution bei der Nationalbank Vorrang haben müsse gegenüber Ausschüttungen.

Die SNB ist in geldpolitischen Fragen unabhängig und muss das auch unbedingt bleiben
Autor: Yvan LengwilerÖkonom Universität Basel

Die Auseinandersetzung über die Nationalbankgewinne geht also weiter. Die SNB-Kritiker um Ökonom Yvan Lengwiler befeuern sie mit ihrem Vorstoss.

Unabhängigkeit der Nationalbank wahren

Keinesfalls antasten wollen sie dabei die Unabhängigkeit der Nationalbank. «Die SNB ist in geldpolitischen Fragen unabhängig und muss das auch unbedingt bleiben», sagt Lengwiler. Was die öffentliche Hand mit dem Geld mache, sei eine komplett andere Frage.

Ob sie es beispielsweise für die AHV einsetze oder für den Schuldenabbau. «Es ist nicht so, dass Sie einen Franken, nur weil er von der SNB kommt, für Aufgabe X einsetzen und einen Franken, der, weil er durch die Steuern eingenommen wurde, für die Aufgabe Y einsetzen», so Lengwiler weiter. Diese beiden Dinge hätten nichts miteinander zu tun, sagt der Ökonom.

Wie die Ausschüttungen verwendet werden, das sei also Sache der Politik, nicht der Nationalbank.

HeuteMorgen, 16.06.2021, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kristijan Moser  (Kristijan Moser)
    Sollte wohl heissen:
    "Wer hat, dem wird gegeben"
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Ich bin so stolz auf unsere kleine SNB: Schaft diese es doch die ganze globale Wirtschaft zu beeinflussen! *Ironie aus*
  • Kommentar von Thomas Spielmann  (spielmann-psy)
    Wenn ich hier so diese Kommentare durchlese, dann erkenne ich bei den Lesern immer mal wieder eine vergleichbare Wirtschaftskompetenz, wie sie Wirtschaftsprofessoren bezüglich Virologie und Immunologie im letzten Jahr an den Tag legten. Retourkutsche oder ernsthaft geäusserte Gedanken?