Zum Inhalt springen

Header

Video
So stark würde ein Verzicht auf Gas hiesige Unternehmen treffen
Aus 10 vor 10 vom 12.04.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 53 Sekunden.
Inhalt

Was, wenn Gas rationiert wird? Abhängigkeit vom Gas bringt Unternehmen in brenzlige Situation

Ein Verzicht auf Gas hätte Folgen für hiesige Firmen. Denn viele sind in der Produktion auf den Energieträger angewiesen.

Bernhard Kunz sagt es ohne Umschweife: «Für uns ist Gas elementar.» Kunz ist Geschäftsführer der BHZ Baustoff, die Asphaltbeläge herstellt. Um Strassen zu bauen, braucht das Unternehmen Gas. «Viele Asphalt-Werke haben in den letzten 15 Jahren von Heizöl auf Erdgas umgestellt, um ihre CO₂-Ziele zu erreichen», sagt Kunz.

Vorerst muss er sich wegen der Gasversorgung zwar keine Sorgen machen. Die Preise schwanken zwar stark, doch die Gasspeicher in Europa sind normal gefüllt. Das würde sich ändern, sollte Europa kein Gas mehr aus Russland beziehen. Dann ginge es nicht mehr ohne Rationierungen, wie Werner Luginbühl, Präsident der Aufsichtsbehörde Elcom, in der «NZZ» sagte.

Wer im Rationierungsfall Gas erhält, ist offen

Wer erhielte dann Gas? Das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung liess jüngst verlauten, Unterlagen, welche das konkrete Vorgehen bei einer Kontingentierung regeln, seien in Erarbeitung.

Ist es nun wichtiger, dass wir Asphalt oder dass wir Glas für Fotovoltaik-Anlagen haben?
Autor: Sabine Perch-Nielsen Beraterin

Das sei eine äusserst anspruchsvolle Aufgabe, ja es sei fast unmöglich, dies in einem fairen Prozess zu tun, sagt Sabine Perch-Nielsen. Sie berät Firmen in Energiefragen. «Ist es nun wichtiger, dass wir Asphalt oder dass wir Glas für Fotovoltaik-Anlagen haben?», fragt sie, um mögliche Verteilkämpfe zwischen Abnehmern von Gas zu illustrieren.

Es liege auf der Hand, sagt dazu Thomas Hegglin vom Verband der Schweizerischen Gasindustrie, dass soziale Einrichtungen wie Spitäler Energie brauchen. Sollte es wirklich zur Kontingentierung kommen, müssten klare Kriterien aufgestellt werden.

Wechsel des Energieträgers könnte Monate dauern

Laut Asphalt-Unternehmer Bernhard Kunz, der auch Präsident des Schweizerischen Asphaltverbandes ist, würde eine Rationierung zahlreiche Unternehmen aus der Branche treffen. «Ganz ohne Erdgas wären 20 Prozent der Anlagen nicht in der Lage, auf Alternativbrennstoff umzustellen.» Ein Wechsel auf andere Energieträger dauere Monate – und bedinge hohe Investitionen.

Ganz ohne Erdgas wären 20 Prozent der Anlagen nicht in der Lage, auf Alternativbrennstoff umzustellen.
Autor: Bernhard Kunz Präsident Schweizerischer Asphaltverband

Zusätzliche Gasspeicher, wie sie die Schweiz derzeit prüft, könnten die Gefahr einer Rationierung zwar etwas mildern, aber nicht abwenden. Denn solche Speicher könnten nur einen kleinen Teil des Gasbedarfs abdecken, sagt Sabine Perch-Nielsen. «Wir werden es auch mit diesen Speichern nicht schaffen, ganz unabhängig zu werden.» Zumal die Gasspeicher auch gefüllt werden müssen.

10 vor 10, 12.04.2022, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen