Zum Inhalt springen
Inhalt

Zambo Wie entsteht ein Sommergewitter?

Im Sommer folgt auf viele schöne und warme Tage oft ein starkes Gewitter. Wie genau ein solches Gewitter entsteht und wie du dich dabei verhalten solltest, erfährst du hier.

Was tun bei Gewitter?

Wenn du gewisse Regeln einhältst, brauchst du vor Gewittern keine Angst zu haben. Je nach dem, wo du von Blitz und Donner überrascht wirst, solltest du dich anders verhalten.

Meide Gewässer

Bei Gewittern sind nicht zwingend die heissen Blitze das Gefährlichste. Oftmals ist eher das viele Regenwasser das Problem. Viele Flüsse steigen bei Gewittern schnell an und können zu reissenden Strömen werden. Noch gefährlicher wird es, wenn sich das Wasser mit Dreck vermischt und zu einer Schlammlawine wird. Deswegen: Halte bei einem Gewitter immer genug Abstand zu Flüssen und Bächen!

So entsteht ein Gewitter

Alles beginnt im Wasser, also bei den Flüssen und Seen: Bei diesen sommerlichen, heissen Temperaturen verdampft sehr viel Wasser. Dieser feuchtwarme Wasserdampf steigt – wie bei dir zu Hause beim Kochen – in den Himmel auf. Je schneller der Dampf steigt, desto schneller kühlt er sich auch ab und «kondensiert». Beim Kochen in deiner Küche siehst du das, wenn sich über dem Herd am Küchenschrank Tröpfchen bilden. Am Himmel bilden sich auch Tröpfchen, dabei entsteht eine Wolke. Je mehr Wasser verdampft, desto grösser wird die Wolke. Irgendwann kann die Wolke das ganze Wasser nicht mehr halten und es beginnt zu regnen.

Und dann wird es spannend...

Die Wassertröpfchen in der Wolke beginnen, sich auf und ab zu bewegen. Dabei entsteht «Spannung» in der Wolke, weil winzig kleine elektrische Teilchen getrennt werden. Ist diese Spannung zu gross, entlädt sich die Wolke. Diese «Entladung» kannst du sehen und hören: als Blitz und als Donner. Den Donner hörst du oft erst einige Sekunden später als du den Blitz siehst, weil der Ton langsamer «vorwärtskommt», als das Licht.

Drei ist die magische Zahl

Drei ist die magische Zahl

Wie weit ein Gewitter von dir entfernt ist, kannst du ganz einfach herausfinden. Sobald du einen Blitz siehst, zählst du die Sekunden, bis du den Donner hörst. Diese Zahl teilst du durch drei – und schon hast du die Anzahl Kilometer! Wenn zwischen Blitz und Donner zum Beispiel fünfzehn Sekunden vergehen, teilst du fünfzehn durch drei. Das Gewitter ist also fünf Kilometer von dir entfernt.

Hast du auch schon ein richtig starkes Gewitter erlebt? Erzähl uns davon im «Treff». Das «Zambo»-Mitglied Tipper06 spricht sogar einmal von einer richtigen Weltuntergangsstimmung.