Zum Inhalt springen

Header

Audio
5G-Initiativen haben es schwer
Aus HeuteMorgen vom 19.05.2021.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Mobilisieren für und gegen 5G Unterschriftensammlungen zu 5G mobilisieren nur wenige

Gegen Mobilfunkantennen gibt es oft Einsprachen. Harziger läufts bei Initiativen oder Petitionen – auf beiden Seiten.

Sie machen mobil gegen 5G: Gegnerinnen und Gegner des neusten Mobilfunkstandards sammeln derzeit Unterschriften für die Mobilfunkhaftungs-Initiative. Diese verlangt, dass Telekom-Firmen haften, wenn ihre Anlagen Schäden an Menschen oder Sachen verursachen.

In knapp sieben Wochen endet die Sammelfrist. Die Initiantinnen und Initianten haben nach eigenen Angaben per 13. Mai erst 53'200 der nötigen mindestens 100'000 Unterschriften gesammelt.

Aber Initiant Felix Hepfer gibt nicht auf – im Gegenteil: Abgerechnet werde am Schluss, sagt er. «Da wir in den letzten Tagen und Wochen vermehrt Unterstützung erhalten haben von vielen Gruppierungen aus allen Gegenden der Schweiz, sind wir sehr zuversichtlich.»

Es ist uns zu wenig gelungen, die sehr vielen lokalen Einsprachegruppen gegen 5G-Antennen dazuzugewinnen, auch national aktiv zu werden.
Autor: Felix HepferMobilfunkhaftungs-Initiative

Seine Sammlung für eine andere Mobilfunk-Initiative bereits aufgegeben, hat hingegen ein anderes 5G-Gegner-Komitee. Wie es auf seiner Webseite schreibt, brach das Komitee nach gut 15'000 Unterschriften die Sammlung ab und reichte sein Begehren beim Parlament als unverbindliche Petition ein.

Schwierige Mobilisierung von lokaler auf nationale Ebene

Gegen 5G-Antennen hagelt es oft Einsprachen. Warum verlaufen Unterschriftensammlungen schwieriger? Initiant Felix Hepfer sagt: Zum einen überdecke Corona derzeit alles. «Ein Grund ist aber auch, dass es uns zu wenig gelungen ist, die sehr vielen lokalen Einsprachegruppen gegen 5G-Antennen dazuzugewinnen, auch national aktiv zu werden.» Immerhin: Knapp 40'000 Unterschriften kriegten 5G-Gegnerinnen und Gegner mit einer Online-Petition zusammen.

Der Leidensdruck ist noch nicht gegeben.
Autor: Martin CandinasCo-Präsident von «Chance 5G»

Auf demselben Portal, auf dem für die verschiedensten Anliegen Unterschriften gesammelt werden können, heben derweil die 5G-Befürworterinnen und Befürworter ebenso wenig ab, wie die Gegenseite mit Initiativen: Ein halbes Jahr lang sammelte eine Organisation mit dem Namen «Chance 5G» Unterschriften für eine Petition im Internet. Kürzlich lief die Sammelfrist ab.

Obwohl hinter der Petition die Telekom-Branche und eine grosse Lobby-Agentur stehen: Am Ende kamen gerade einmal gut 6000 Unterschriften zusammen – bei einem Sammelziel von 18'000 Unterschriften. Der Co-Präsident von «Chance 5G», Mitte-Nationalrat Martin Candinas (GR) sagt: «Wir erklären uns das damit, dass viele Menschen im Land ein funktionierendes Mobilfunknetz als gegeben anschauen. So hat das Thema nicht genügend mobilisiert: Der Leidensdruck ist noch nicht gegeben.» Noch stecke man heute selten im Datenstau.

Man fokussiert sich mehr auf das Lokale, wenn dann die Diskussion dort losgeht.
Autor: Martin CandinasCo-Präsident von «Chance 5G»

Gleichzeitig sei 5G schon für viele die Realität: «Wir haben bereits 5G, sehr viele Antennen wurden schon umgerüstet. Man fokussiert sich mehr auf das Lokale, wenn dann die Diskussion dort losgeht.» Vor der Haustür ist Widerstand am ehesten zu organisieren. Unterschriften auf nationaler Ebene zu sammeln, scheint hingegen das schwierigere Unterfangen zu sein – für beide Seiten.

Video
Aus dem Archiv: Umfrage zum Ausbau von 5G-Antennen
Aus Tagesschau vom 12.11.2020.
abspielen

HeuteMorgen, 19.05.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Ich dachte, von der Impfung bekäme ich 5G?
  • Kommentar von Fabian Meier  (FabianMeier96)
    sollte mir in den nächsten wochen ein zweiter kopf wachsen, so könnte 5G oder die Covid-Impfung schuld dran sein.

    Jedoch erfreue ich mich noch immer bester gesundheit und das wird auch so bleiben. weder das eine noch das andere hat nachweisliche auswirkungen auf den menschen. ausserdem: 5G hat den vorteil der gerichteten strahlung. also keine rundschleudern mehr.
    1. Antwort von Manuela Fässler  (Faema)
      Wussten Sie, dass die Mobilfunkbetreiber in ihren Baugesuchen für Mobilfunkanlagen nun einen "Korrekturfaktor" und den sogenannten 6-Minuten-Mittelungswert bei den Messungen anwenden dürfen, dies weil sie die Grenzwerte von 5V/m an Orten mit empfindlicher Nutzung nicht einhalten können?
    2. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Eine nachweisliche Auswirkung einer Impfung ist, dass sie mit grösster Wahrscheinlichkeit höchstens mild krank werden wenn überhaupt.
      Bei 5G ist die Auswirkung, dass Daten schneller geliefert werden, sonst egtl nichts.
    3. Antwort von andi capol  (-:) (:-)
      Es gibt zwei verschiedene 5G Varianten. Eine aufgerüstete 4G Antenne, die genauso rundumschleudert oder die adaptiven Antennen. Bei den gerichteten/adaptiven Antennen werden die Signale nicht nur in eine Richtung gesendet. Steht z.B. eine Hausfassade als "Spiegel" zwischen Antenne und Empfänger, werden die Signale parallel auf unterschiedlichen Wegen hin und her gesendet.

      Diese Info bekam ich bei einem ausgewiesenen Experten.
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Eine Abstimmung würde zwar eine weitere Zeitverzögerung im Ausbau von 5G bedeuten, wäre aber möglicherweise lehrreich für die 5G-Gegner. Die würden sich die Augen reiben, wenn sie bloss 20-30% Zustimmung zum Verbot von 5G erhalten würden.
    1. Antwort von Daniel Barrer  (Daniel Barrer)
      Der Bundesrat hat am 23.2.21 die neue Vollzugs-Empfehlung veröffentlicht und damit den sogenannt "strengen Anlagegrenzwert" mathematisch gesehen um den Faktor 2,2 erhöht, was physikalisch gesehen eine höhere Strahlungsbelastung auf das 10,24-Fache bewirkt, Auch wenn dieser Wert nur für 6 Minuten gemittelt erreicht werden darf, entspricht dies einer Grenzwerterhöhung: Aus diesem Grund reibe ich mir die Augen! Das Parlament hatte dies bereits zweimal, der Bundesrat letzten Frühling abgelehnt.