Zum Inhalt springen

Header

Audio
30 Jahre Kinderrechte – heute moderieren drum Kinder!
Aus Zambo Radio für Kinder vom 20.11.2019.
abspielen. Laufzeit 56:44 Minuten.
Inhalt

30 Jahre Kinderrechte Das sind deine Rechte!

Draussen spielen, die Schule besuchen oder zum Arzt gehen.Ganz normal? Leider nicht für alle Kinder. Vor 30 Jahren sind Vertreter aller Länder weltweit zusammengesessen und haben abgemacht, welche Rechte für alle Kinder gelten sollen. Dabei entstanden die Kinderrechte, die bis heute gelten.

Kinder telefonieren
Legende: Schüler in Genf... ...freuen sich über den Vertrag über die Kinderrechte, der am 20. November 1989 unterschrieben wurde. Keystone

Wenn du in der Schweiz wohnst, hast du Glück: Durch unsere Gesetze sind Kinder bei uns schon sehr gut geschützt. Jedes Kind darf zur Schule gehen und es ist zum Beispiel verboten, dass Kinder arbeiten. In Schwyz, Bern und Luzern kannst du dich in einem Kinderparlament auch aktiv in die Politik einbringen und deine Vorschläge werden ernst genommen.

Doch leider ist das nicht überall auf der Welt der Fall: Es gibt Länder, in denen Kinder arbeiten müssen, um Geld für die Familie verdienen. Zeit zum Spielen haben sie fast keine, obwohl ihr Land den Vertrag über die Kinderrechte auch unterschrieben hat.

Am 20. November findet deshalb jedes Jahr der «Tag der Kinderrechte» statt. So sollen sich die Länder daran erinnern, dass auch Kinder Rechte haben.

«Zambo» an der Kinderkonferenz

Jedes Jahr treffen sich rund 60 Kinder zwischen 10 und 13 aus der ganzen Deutschschweiz an der Kinderkonferenz in Trogen und stellen Forderungen auf, die sie später im Bundeshaus in Bern den Politikerinnen und Politikern abgeben.
«Zambo» war mit Andrin, Kinderreporter «Nami66» vor Ort und hat gefragt, welche Rechte die Kinder besonders wichtig finden:

Die UN-Kinderrechte im Überblick

Du hast das Recht,...

...dass dein Privatleben und deine Würde geachtet werden.

...im Krieg und auf der Flucht besonders geschützt zu werden.

...gesund zu leben, Geborgenheit zu finden und keine Not zu leiden.

...zu lernen und eine Ausbildung zu machen, die deinen Bedürfnissen und Fähigkeiten entspricht.

...auf besondere Fürsorge und Förderung, wenn du eine Behinderung hast.

...auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung.

...nicht benachteiligt zu werden.

...bei deinen Eltern zu leben.

...beide Eltern regelmässig zu treffen, wenn diese nicht zusammenleben.

...bei allen Fragen, die dich betreffen, dich zu informieren, mitzubestimmen und zu sagen, was du denkst.

...zu spielen, dich zu erholen und künstlerisch tätig zu sein.

Quelle: unicef Deutschland

Welches Kinderrecht ist dir besonders wichtig? Wurden deine Rechte schon mal verletzt? Schreib einen Kommi im Blog von «Zambo»-Reporterin Dania.