Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Zambo «Der Hass überrascht mich nicht»

Die 16-jährige Greta Thunberg ist das Gesicht einer neuen Klima-Bewegung. Dafür wird sie nicht nur bewundert. Es gibt auch Menschen, die das schwedische Mädchen kritisieren. Was ihr vorgeworfen wird und wie Greta darauf reagiert, kannst du hier nachlesen.

Seit Monaten wird viel über die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg berichtet. Im letzten August setzte sie sich zum ersten Mal vors schwedische Parlament und forderte, dass die Politiker dort etwas gegen den Klimawandel unternehmen.

Von Schweden aus wurde ihre Botschaft über Social Media wie Twitter und Facebook schnell auf der ganzen Welt weiterverbreitet. Seitdem hält sie auch Vorträge an Veranstaltungen, an denen Politikerinnen und Politiker übers Klima diskutieren, zum Beispiel im Januar 2019 in Davos:

Legende: Video Greta Thunberg: «Unser Haus steht in Flammen» abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus SRF News vom 25.01.2019.

Viele Menschen unterstützen Greta und ihren Klimastreik. Aber nicht nur: Es gibt auch Menschen, die Greta kritisieren. In Kommentarspalten von Onlineartikeln und auf Social Media wird ihr zum Beispiel vorgeworfen, dass sie bezahlt werde für ihre Arbeit, oder dass sie einfach nur berühmt werden möchte.

In einem langen Text, Link öffnet in einem neuen Fenster auf Facebook reagierte Greta Thunberg auf die wütenden Kommentare.

Niemand sagt mir, was ich zu tun habe – ausser ich selber.

Darin erklärt sie auf Englisch, dass es alleine ihre Entscheidung gewesen sei, den Klimastreik zu beginnen und dass sie selbst ihre Eltern zuerst von der Richtigkeit der Sache überzeugen musste. Sie schreibt auch, dass sie ihre Reden selber schreibe, auch wenn sie dabei manchmal Hilfe von Wissenschaftlerinnen oder ihren Eltern erhalte.

Auch zum Vorwurf, sie sei ein Kind und verstehe nichts vom Klimawandel, nimmt Greta in ihrem Text Stellung.

Wenn ihr Probleme habt, einem Kind zuzuhören, gibt es eine einfache Lösung: Hört endlich auf die Klima-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler und was sie seit Jahrzehnten über den Klimawandel berichten. Dann könnten ich und alle anderen streikenden Schulkinder rund um die Welt nämlich wieder zur Schule gehen.

In ihrem Text bedankt sich Greta am Schluss für die Unterstützung. Das gebe ihr Hoffnung.

Auch im «Treff» hat die 16-Jährige viele Anhängerinnen. So waren zum Beispiel die Zambomitglieder lilia und stella24 schon an einer Klimademo.

Was hältst du von Greta Thunberg?

Bild dir eine eigene Meinung und erzähl uns davon im Blog von «Zambo»-Moderatorin Anna.