«Villa Wahnsinn»

Von der Stadt aufs Land zu ziehen ist nicht einfach – aber spannend!

Geisterhaus Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 123rf

Kevins Vater hat in einem Kaff in den Bergen ein Haus gekauft. Nun muss Kevin von Zürich aufs Land ziehen. Schrecklich. Und der erste Mensch, den er dort trifft, begrüsst Kevin nicht gerade freundlich. Es ist der fiese Muuwi. Zum guten Glück gibt es die Indianer-Heidi. Sie ist zwar jünger und ein Mädchen, aber dafür kann sie Kevins Gedanken lesen. Zusammen gründen sie den Detektivklub «Desperados». Sie wollen herausfinden, wer regelmässig in die Villa Wahnsinn einbricht. Das wird spannend.

Erzähler: Edward Piccin; Autorin: Alice Gabathuler; Musik: Simon Grab und Hansueli Tischhauser; Tontechnik: Mirjam Emmenegger und Franz Baumann; Regie: Elena Rutman

Eine Produktion von SRF, 2012