Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosse Reden Wallonien gegen den Rest der Welt: Paul Magnette sagt «Nein»

Der internationale Druck ist massiv, doch die belgische Provinz Wallonien sagt 2016 «Nein» zum umstrittenen Freihandelsabkommen CETA. Ministerpräsident Magnette wird zum Sprachrohr einer beunruhigten Bevölkerung.

Es brauchte nur einen – und der war Wallone: Am 14. Oktober 2016 stimmt das Parlament der belgischen Provinz mit seinem Ministerpräsidenten Paul Magnette gegen das geplante Freihandelsabkommen CETA und legt damit die Verhandlungen zwischen Kanada und der EU lahm.

Die Kritik der Gesellschaft gegenüber CETA ist zu dieser Zeit gross. Paul Magnette fordert im wallonischen Parlament eine Überarbeitung der Verträge – und kann sich durchsetzen. Seine Rede in einem Provinz-Parlament hat ganz Europa verunsichert.

Die grossen Reden

Was sind die grossen Reden unserer Zeit und was lösen sie heute in uns aus? Die Reihe «Die grossen Reden / , Link öffnet in einem neuen FensterLes Grands Discours, Link öffnet in einem neuen Fenster», Link öffnet in einem neuen Fenster geht dieser Frage in neun Folgen nach.

Dieser Beitrag erscheint in Kooperation mit Arte., Link öffnet in einem neuen Fenster

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.